Schlagwort-Archive: Nationalismus

KOSTENLOS! Neues Buch zum Nahostkonflikt Israel / Palästina

KOSTENLOSE VERSION meines neuen Buches zum Nahostkonflikt Israel-Palästina NUR FÜR KURZE ZEIT hier online zu lesen!

Bezüglich der Veröffentlichung meines neuen Buches habe ich mich dazu entschieden dieses zunächst vorübergehend kostenlos hier als PDF anzubieten. Link zum Buch:

https://www.dropbox.com/s/2awzxzlunx5v7yg/Buch%20-%20Israel%2C%20mein%20Israel%20-%20Robert%20Raoul%20Alggad.pdf?dl=0Buch.jpg

Wen mein neues Buch, welches im Handel etwa 20 Euro kosten wird, bereits jetzt interessiert, der kann es für kurze Zeit hier gratis sofort lesen.

300 Seiten, viele Abbildungen und Links zu Quellen.

Titel: „Israel, mein Israel – Ein Appell – Der Nahostkonflikt aus deutsch-palästinensischer Perspektive“

Aktuell befinde ich mich auf der Suche nach einem passenden Verlag. Auch Buchhändler dürfen mir gerne schreiben, ich biete das Buch auch gedruckt günstig in größeren Mengen an. Siehe Buch.

Bitte helft bei der Verbreitung dieses brisanten und sehr relevanten Materials, teilt das Buch mit Freunden und Bekannten, postet vielleicht Beiträge dazu, falls ihr diese Botschaft wichtig findet. Teilt diesen Beitrag bitte auch in die Gruppen hinein.

Auf meiner Seite werde ich darüber berichten welche Hilfsprojekte ich mit den Spenden fördere und aufbaue. Dort findet sich auch ein von mir erstelltes Video mit bereits erfolgreichen Hilfsaktionen in Gaza der Organisation Palästinensische Stimme Berlin, verlinkt am Ende des PDF.

Über das Buch:

Bei diesem Buch handelt es sich um einen von Herzen kommenden Appell – einen Appell an die israelische, an die palästinensische und im Besonderen auch an die deutsche Bevölkerung.

Es fordert mehr Ehrlichkeit in der Auseinandersetzung mit der Thematik, mehr Menschlichkeit in der Begegnung, mehr Offenheit im Dialog – und einen echten Austausch, sowie reelle Begegnung.

Den ersten Teil des Buches macht ein kurzer und schonungsloser historischer Abriss aus, der mit einer Vielzahl von Mythen um die Entstehung des israelischen Staates aufräumt.

Es folgen eine Reihe von Artikeln, die verschiedene relevante Aspekte des Nahostkonfliktes aus deutsch-palästinensischer Perspektive näher beleuchten.

Der Abschluss unternimmt den Versuch eines Lösungsvorschlages für diesen brisanten Konflikt.

Ein mutiges und ergreifendes Porträt des Überlebenskampfes zweier Völker und ein Plädoyer für einen Frieden durch die gegenseitige Anerkennung und einen offenen Dialog.

Über den Autor:

Robert Raoul Alggad ist Deutsch-Palästinenser, lebt und arbeitet als Autor und freischaffender Journalist, Blogger und Youtuber in Berlin. Er ist Jugenderzieher und Englischübersetzer und neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit auch als Lifecoach im Bereich Persönlichkeits-entwicklung / Lebenshilfe tätig.

Seine Themen umfassen neben politischen und sozialen Schwerpunkten insbesondere den Nahostkonflikt, aber auch die Dynamik zwischen den Geschlechtern und das Gender Mainstreaming, welches er kritisch betrachtet, obgleich er aus dem sozialwissenschaftlichen Bereich stammt.

Werbeanzeigen

Historie der Vertreibung – Teil 2: 1947/48 – „Al Nakba“ – „Die Katastrophe“ / „Israelischer Unabhängigkeitskrieg“

Geschichte der ethnischen Säuberung und Besetzung des historischen Landes Palästina: 1947/48 – „Die Katastrophe“

„Al Nakba“ / Israelischer Unabhängigkeitskrieg

Am 14. Mai 1948 lief das britische Mandat aus und Zionisten erklärten den Staat Israel als geboren.

1

Der Mythos der nationalen israelischen Geschichtsschreibung besagt, dass 1947, nachdem die Vereinten Nationen endlich dem jüdischen Volk (oder Religionsgemeinschaft) das Recht auf einen eigenen Staat zugesprochen hatten, die arabischen Armeen angegriffen hätten, mit der Absicht diesen unerfahrenen Staat, diese junge jüdische Gemeinde zu zerstören. Und das nur wenige Jahre nach dem Holocaust durch die Nationalsozialisten.

Jedoch waren die zionistischen Kräfte, die sogenannte Hagana, die Palmach, angeblich auf unerklärliche Weise in der Lage gewesen sämtliche arabischen Armeen zurückzuschlagen, die Palästinenser zu besiegen und zwischen dem Ende von 1947 und 1948 fast 80% des Landes zu erobern, über 530 palästinensische Gemeinden und Dörfer zu zerstören, einschließlich Schulen und Moscheen, Kirchen und Wohnhäusern und eine Dreiviertel Million Menschen ins Exil zu schicken, in einer Zeitspanne von nur 12 Monaten.

Wie waren sie dazu in der Lage gewesen, während sie gleichzeitig von Außen durch gewaltige Armeen angegriffen wurden?

Der jüdische Israeli Miko Peled, Sohn des israelischen Generals Mattityahu Peled, welcher 1947 persönlich als einer der zionistischen Milizionäre an der ursprünglichen Landnahme teilgenommen hatte und eine bekannte israelische Persönlichkeit war, berichtet Folgendes über das was sich in den persönlichen Erzählungen, aber auch den militärischen Protokollen aus der damaligen Zeit findet:

„Wenn man die Fakten betrachtet, realisiert man, dass die jüdische Gemeinde, die zionistische Bevölkerung im historischen Palästina um 1947, bereits über eine beträcht-liche Militärmacht verfügte. Sie hatte eine bewaffnete Streitmacht von fast 40,000 Mann. Gut ausgebildet und gründlich indoktriniert. Mein Vater war einer von ihnen.

2.jpg

Es gab kein Äquivalent auf der palästinensischen Seite. Die Palästinenser hatten niemals über eine militärische Streitmacht verfügt. Und die arabischen Armeen der umliegenden Nationen beteiligten sich nicht an diesem Krieg bis zum Mai 1948. Der Krieg war bis zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Monate in Gang gewesen und die ethnische Säuberung des Landes hatte bereits stattgefunden. Die militärische Zielsetzung der Zionisten war klar: So viel Land wie möglich einzunehmen und so viele Palästinenser wie möglich loszuwerden.“

3

Der israelische Entstehungsmythos ist leicht zu recherchieren und aufzudecken, wenn man nicht der offiziellen nationalen Geschichtsschreibung der Sieger dieses Konfliktes Folge leisten möchte.

Dieser Ablauf der Ereignisse findet sich auch in den Erzählungen der vertriebenen Palästinenser, die sich von den umliegenden arabischen Nationen zunächst im Stich gelassen gefühlt hatten.

Die israelische Geschichtsschreibung, der Revisionismus der Siegermacht, hält keiner näheren Betrachtung stand.

Das Ende des zweiten Weltkrieges und die Ereignisse des Holocaust wurden benutzt um eine ethnische Säuberung und illegale Landnahme bis heute zu rechtfertigen.

1948 war das Jahr eines unfassbaren Verbrechens. Eine fast wehrlose Bevölkerung von Ziegenhirten und Olivenfarmern, bis heute ohne eine eigene militärische Streitmacht, wurde aus ihrer Heimat vertrieben.

13,000 Palästinenser wurden von zionistischen Streitkräften ermordet, 750.000 Menschen wurden zu Flüchtlingen.

4.jpg

Es wurden über 530 Gemeinden und Dörfer in diesem Land, die mitunter für Jahrhunderte existiert hatten, dem Erdboden gleichgemacht. Dies war ein Verbrechen wider die Menschlichkeit, verursacht durch eine weit überlegene Streitkraft.

5

In diesem Zeitraum haben etliche Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung stattgefunden. Dies war der Höhepunkt der zionistischen ethnischen Säuberung des Landes von der einheimischen arabischen Bevölkerung.

6

Die Palästinenser sprechen von diesem Jahr als „Al Nakba“ – „Die Katastrophe“.

7

 

Ein Augenzeuge berichtet dazu Folgendes:

Okkupiertes Westjordanland – Mohammed al-Saghir Abu Sharar war 37 Jahre alt als die Hagana und andere zionistische Milizen al-Dawayema 1948 angriffen, ein Dorf das sich 18 Kilometer nordwestlich von Hebron (Al-Khalil) befindet.

12274304_1638273673087894_2268902126289261827_n

Mohammeds Augenzeugenbericht wurde bestätigt durch israelische Historiker und Forscher, die sich deklassifizierter Archive der israelischen Armee bedienten und Veteranen zu den damaligen Vorgängen befragten.

Aharon Zisling, Israels erster Minister für Landwirtschaft, verglich das Massaker (Codename „Operation Yo´av“) mit den Verbrechen der Nationalsozialisten.

Als sie kamen, fingen sie damit an die zivile Bevölkerung en masse zu töten, Männer, Frauen und Kinder,“ erinnert sich Mohammed, heute fast 100 Jahre alt. „Sie töteten jeden den sie sahen. Sie schlugen Kindern die Köpfe ein und schnitten Frauen die Bäuche mit ihren Bayonetten auf.

Sie vergewaltigten sogar einige der Frauen, bevor sie sie ermordeten.“

Mohammed sagte eines der blutigsten Kapitel dieses Tages fand in der Moschee statt.

Es war Freitag und viele der Älteren waren bereits zum Gebet in die örtliche Moschee gegangen,“ erinnert er sich. „Etwa 2 Stunden vor dem Gebet, um 10 Uhr oder 10 Uhr 30, fuhren einige Fahrzeuge mit Schützen vor. Sie deckten alles und jeden mit Kugeln ein und töteten sämtliche 75 Älteren die anwesend waren. Nicht ein Einziger überlebte,“

fügt er hinzu. „Dann begannen sie damit in die Häuser einzudringen, ganze Familien umzubringen. Die Ermordungen zwangen die Menschen nach Osten zu fliehen. Aber die Männer der Hagana verfolgten die flüchtenden Zivilisten und töteten weitere von ihnen.“

Mohammed sagte auch das Dutzende der flüchtenden Familien Zuflucht in einer großen Höhle namens „Turel Zagh“ gesucht hatten:

Die Juden sagten ihnen das sie herauskommen, sich in einer Reihe aufstellen und zu gehen beginnen sollten.

Und als sie zu gehen begannen, wurden sie durch Maschinengewehrfeuer von beiden Seiten niedergemäht.

Eine Frau, die Ehefrau von Mir´ie Freih, überlebte das Massaker, indem sie sich totstellte.“

Die Opfer wurden nach seiner Aussage in einem örtlichen Brunnen beigesetzt.

Der israelische Historiker Benny Morris befragte einige Teilnehmer des Massakers, die ihm berichteten das etwa 80 bis 100 Menschen, einschließlich Frauen und Kindern, „von der ersten Welle der Eroberer“ getötet worden waren.

1984 interviewte ein israelischer Journalist den früheren Dorfältesten von al-Dawayema, Hasan Mahmoud Ihdeib, und brachte ihn zum Schauplatz des Massakers zurück.

Ihdeib erzählte ihm von den in der Moschee getöten Menschen und dem Massaker an den Familien bei der Höhle und zeigte ihm auch die Zisterne in der die Körper beigesetzt worden waren. Einige Tage später brachte der israelische Journalist Arbeiter mit sich, die gruben und Knochen sowie Schädel darin fanden.

1955 wurde die jüdische Siedlung Amatzy auf den Ruinen al-Dawayemas errichtet.

Als Mohammed abschliessend gefragt wurde ob er eine Kompensation für sein verlorenes Eigentum haben wolle, erwiderte er:

Dies ist nicht eine Angelegenheit von Besitz oder Kompensation. Dies ist mein Land, meine Geschichte, mein Zuhause, meine Kindheitserinnerungen. Meine Vorväter und -mütter liegen hier begraben. Würden Sie, um alles Geld in der Welt, um das Grab ihres Vaters verhandeln?“

 

Die Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde am 11.12.1948, kurz vor dem Ende des Palästinakrieges, verabschiedet.

Die Zustimmung zur Resolution 194 durch Israel war eine Bedingung für die Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen und wurde dementsprechend sehr schnell von der israelischen Regierung akzeptiert.

Sie wurde bisher jedoch komplett von ihr ignoriert.

Artikel 11 der Resolution 194 (Rückkehr von Flüchtlingen) wurde seit Ende der 1960er Jahre zunehmend von denen zitiert, die den Artikel als Basis des Rückkehrrechts palästinensischer Flüchtlinge sehen.

Israel hat sich gegen diese Auslegung gewandt und darauf hingewiesen das der Text lediglich feststellt, den Flüchtlingen „sollte erlaubt werden“ zum „frühest möglichen Termin“ in ihre Heimat zurückzukehren und das diese „Empfehlung“ sich nur auf jene bezieht, die „es wünschen, (…) in Frieden mit ihren Nachbarn zusammen zu leben“.

Fast 80%, nicht etwa die ursprünglich durch Fremdmächte angebotenen 55%, des historischen Palästina wurden zwischen 1948 und 1949 erobert. Die verbliebenen 22 Prozent, die Westbank, zu deutsch Westjordanland, im Osten des Landes (so genannt weil sie am Westufer des Flusses Jordan, an der Grenze zu Jordanien verläuft) und der Gazastreifen im Westen des Landes wurden den Palästinensern überlassen, die nicht in Flüchtlingslager in den Nachbar-ländern im Norden, Osten und Süden des Landes vertrieben worden (Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten) oder vor zionistischen Kräften geflohen waren.

In den restlichen 78% ihrer ursprünglichen Heimat fanden sich zum damaligen Zeitpunkt fast keine Palästinenser mehr. Es hatte eine ethnische Säuberung stattgefunden.

David Ben-Gurion, der erste Premierminister Israels, hielt in seinen öffentlich zugänglichen Tagebüchern bezüglich der Landnahme durch zionistische Kräfte 1947 fest: „Jeder Angriff soll ein entscheidender Schlag sein, der in der Zerstörung von Wohnhäusern und der Vertreibung der Bevölkerung resultiert.“

Die verbliebenen Palästinenser im Israeligebiet erhielten zwar die israelische Staatsbürgerschaft, standen aber unter einer besonderen Rechtssprechung, dem harten Militärrecht. In dem Zeitraum bis 1967 fanden erneut mehrere Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung statt.

Als eine Regierung, die britische, das Land eines Volkes, das der Palästinenser, einem zweiten Volk, dem jüdischen, 1917 in der Balfour-Deklaration zugesprochen hatte, ohne eines der betroffenen drei Völker dazu zu befragen, wurde von Großbritannien auch gefordert, dass bei der Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk, wie in der obenstehenden Balfour-Deklaration festgehalten wurde „Nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.“

Als das britische Mandat 1947 abgelaufen war, zogen die Briten sich nach und nach zurück und gaben ihre Kolonialherrschaft auf.

Daraufhin haben die 40.000 Mann starken jüdischen Milizen der Hagana und Palmach eine gewaltsame ethnische Säuberung an der eingeborenen Bevölkerung betrieben, welche in historischen Dokumenten unabhängiger Beobachter wie der UN, den Berichten von israelischen Generälen und Augenzeugen auf beiden Seiten gut dokumentiert ist und ein halbes Jahr später dann drei arabische Armeen der umliegenden Länder besiegt, die ihrer Militärmacht Nichts entgegenzusetzen hatten.

Nach einer ethnischen Säuberung einer arabischen Bevölkerung und Krieg durch den neu geschaffenen Staat Israel wurden in den unmittelbar darauf folgenden Jahren ´48 bis ´51 jüdische Menschen aus den umliegenden arabischen Nationen vertrieben.

Wo haben sich diese Vertriebenen aus den Israel umgebenden arabischen Ländern dann angesiedelt? Sie haben in Israel Land erhalten, Land das vor ihrer eigenen Vertreibung den Palästinensern geraubt worden war.

Dies hat dem Wachstum der Bevölkerung Israels noch gedient, welches der Verursacher und einzige Nutzniesser dieser weiteren Tragödie war. Riesige jüdische Bevölkerungen die wie die Palästinenser seit einem Dreivierteljahrhundert in Flüchtlingslagern leben müssen, sind nicht bekannt. Ebenso keine 7 Millionen heute registrierten Flüchtlinge.

Diese Palästinenser fordern ein Rückkehrrecht, da sie keine Heimat mehr haben.

Dieses Recht auf Rückkehr, das durch die Vereinten Nationen von Israel sogar als Beitrit-tsbedingung gefordert und seither komplett ignoriert wurde, mit der nach der Nakba vert-riebenen jüdischen Bevölkerung, die in Israel das Land und die Häuser dieser vertriebenen Menschen erhalten hat, gleichzusetzen, halte ich für im höchsten Maße unzulässig.

Die UN forderte kein Rückkehrrecht dieser jüdischen Bevölkerung aus den umliegenden arabischen Nationen, da sie die Vorgänge hier sehr genau beobachtet hat. Diese Menschen haben das Land und die Häuser der vertriebenen Palästinenser erhalten.

1949 hiess die UN den Staat Israel als Mitgliedsstaat willkommen.
Der versprochene palästinensische Staat wurde seither jedoch nie realisiert oder anerkannt.

 

Vortrag von Miko Peled, Sohn des israelischen General Matityahu Peled, welcher 1947/´48 an der ursprünglichen Landnahme persönlich als Milizonär teilgenommen hatte, über die Wahrheit bezüglich der ethnischen Säuberung Palästinas:

Siehe Youtube: „Miko Peled Wahrheit über Israel“

Israel / Palästina – Anerkennung und Dialog

Ich spiele nicht gerne die Opferkarte. Vor allem nicht vor Publikum. Deshalb habe ich mit der Erwähnung dieser Dinge bis zu diesem Punkt in meiner Argumentation gewartet, da meine Inhalte für sich Selbst stehen können. Nachdem mancher jedoch mir gegenüber als Deutscher das Unrecht das dem jüdischen Volk widerfahren ist als Schutzschild vor sich herträgt und als Waffe gegen mich verwenden wollte, die früheren Opfer und im Fall von Judenverfolgung auch noch heutigen Opfer für seine Argumentation nutzt und sich damit mit der Opferrolle identifiziert, habe ich nun auch einige Dinge zu erzählen. Um meinen Ausführungen zu folgen, ist es hilfreich sich mit der anerkannten Theorie der Entstehung des autoritären Charakters und autoritärer Strukturen von Freud, später Adorno und Fromm, vertraut zu machen.

Sigmund Freud

Mein Großvater väterlicherseits, den ich nie kennenlernen werde, wurde von israelischen Soldaten zwecks einer willkürlichen Hausdurchsuchung und eines routinemäßigen Verhörs in einen Sack gesteckt und die Treppe in seinem eigenen Haus hinuntergestossen, an deren Fuße er dann einen Herzinfarkt erlitt und vor den Augen meines damals 9-jährigen Vaters verstarb. Dieser wurde davon schwer traumatisiert.

Die Juden waren die größten Opfer der Menschheitsgeschichte und sind es an vielen Orten immer noch. Ihnen muss geholfen werden. Einige von ihnen sind Täter geworden. Diesen muss geholfen werden einen anderen Weg zu finden. Die Palästinenser sind seit bald einem Dreivierteljahrhundert Opfer. Ihnen muss geholfen werden. Einige von ihnen sind Täter geworden. Diesen muss geholfen werden einen anderen Weg zu finden. Die heute lebenden Deutschen, die nach der Zeit des Nationalsozialismus geboren wurden, sind Opfer eines schweren Erbes, welches ihnen sehr weh tut. Ihnen muss geholfen werden es zu bewältigen.

Einige deutsche Opfer dieses Erbes haben sich entschieden ihre Vergangenheit zu bewältigen, indem sie sich mit einer Täterideologie der Stärke und Autorität identifizieren, häufig diejenigen, die eine autoritäre Charakterstruktur aufgrund eines eigenen früheren Opferseins und einer mangelnden Bewältigung aufweisen. Ich habe einmal im Rahmen einer Präsentation gegen rechte Gewalt am Beispiel rechtsradikaler Jugendlicher die Entstehung autoritärer Charakterstrukturen aufgezeigt. Diese Menschen verachten was für sie Schwäche darstellt und womit sie sich nicht identifizieren können oder wollen, etwa Minderheiten. So versuchen sie das, was sie an sich Selbst ablehnen, ihr eigenes Opfersein, oder ihre Schwäche, im Aussen zu bekämpfen. Ihnen muss geholfen werden einen anderen Weg zu finden.

Andere haben sich mit der nationalistischen Ideologie der Stärke und Autorität der früheren Opfer dieser Nation im Ausland solidarisiert, häufig diejenigen, denen das deutsche Erbe besonders weh tut, da sie sich besonders intensiv damit auseinandergesetzt und hier nicht weggeschaut haben. Ihnen muss geholfen werden einen anderen Weg zu finden als Wegzuschauen, wenn einige der früheren Opfer ihrer Nation zu Tätern werden. Sie müssen ihnen helfen. Deshalb muss ihnen geholfen werden einen anderen Weg der Bewältigung zu finden.

Die Vorfahren dieser heute lebenden Deutschen waren auch Opfer, die Opfer Hitlers und seiner Ideologie, denn ich denke nicht das die Menschen zu dieser Zeit schlechter geboren wurden, oder bösere Gene hatten als die heutige Bevölkerung. Sie waren wie wir. Nach der Theorie der Entwicklung des autoritären Charakters könnte auch Hitler ein Opfer gewesen sein, dass sein Opfersein auf die schlimmstmögliche Art bewältigt hat, indem er zum Größten aller Täter wurde und andere zu Tätern machte, durch seine autoritäre Ideologie des Täterseins und damit das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte verursachte. Dieses Land braucht nun sehr viel Heilung.

Er und die, die ihm folgten oder ihn gewähren liessen, sind das mahnende Beispiel für die heutige Menschheit, für all diejenigen die heute nationalistischen, autoritären und gewaltbereiten Ideologien folgen oder sie gewähren lassen, auf allen Seiten, der israelischen, der palästinensischen, der deutschen Seite und in der ganzen Welt. Diese autoritären Strukturen führen stets zu Verbrechen wider die Menschlichkeit und sind eine falsche Bewältigung.

Es gibt so unfassbar viele Verletzungen und Schmerz in unserer Welt. Wir wissen noch nicht, wie man miteinander umgeht. Wir wissen noch weniger, wie wir mit unserem Schmerz umgehen sollen. Es scheint mir, ein Jeder ist ein Opfer von irgendetwas geworden. Ich denke, ich habe die Vergangenheit auf die richtige Weise bewältigt und will diesen Weg auch allen Opfern, auf allen Seiten des Konfliktes, den Juden, den Palästinensern, den Deutschen die heute Opfer ihres Erbes sind, allen die heute Opfer sind und früher Opfer waren, vorschlagen:

Ich habe das Opfersein meines Großvaters anerkannt. Ich habe das frühere Opfersein seines Täters anerkannt. Ich habe die Opferrolle verlassen, indem ich die Täter, die die uns verletzten, verstanden, das bedeutet, ihr eigenes Opfersein und ihren Schmerz voll und ganz anerkannt habe. So konnte ich ihnen vergeben das es ihnen nicht gelang es anders zu überwinden, als zu sein wie ihre Täter. Statt sie zu hassen und statt unser aller Opfersein zu verdrängen.

Ich habe Verständnis für die Opfer und auch die radikalisierten Opfer die zu Tätern wurden, auf allen Seiten dieses Konfliktes. Ich erkenne an wie schwer es ist, sich diesem Opfersein zu stellen und dieses anzuerkennen und es zu akzeptieren. Ich meine Verständnis nicht in Form von reiner Nachsichtigkeit oder Großzügigkeit. Ich rede von einem Verständnis das tiefer gehen muss. Ein wirkliches Verstehen das alle Zusammenhänge erklärt, also wie es zu diesem Verhalten kam, kann nur aus einer vollkommen offenen Haltung, frei von Verurteilung erwachsen. Aus einer Anerkennung aller Schmerzen des Täters. Dann erst ist Vergebung nicht nur möglich, sondern unausweichlich. Wenn wir den Schmerz eines Menschen voll erkannt haben, dann können wir nicht anders, als ihn zu lieben. Jeder Mensch begegnet wahrgenommenem Leid und Elend mit Liebe. Schmerz ist immer gleich.

Palästinenser

pain israel

gaza_women_wailing

israeli-wailing

Es gab schon zu viele Tränen auf allen Seiten. Ich als Mensch und Sohn eines Palästinensers habe Verständnis und Vergebung für die Mörder meines Großvaters. Ich als Ausländer habe Verständnis für die Deutschen und ihr schweres Erbe und die Schwierigkeit, damit richtig umzugehen. Ich als Deutscher habe Verständnis für die Opfer einer autoritären Ideologie, hier und im Ausland. Ihnen allen muss geholfen werden die richtige Bewältigung ihres Schmerzes zu finden. Anerkennung. Verstehen. Vergebung. Ein langer Weg. Er beginnt und endet mit Anerkennung.

2013jun.24_JERUZALEM

ebenstein_101512_620px

Er muss mit der Anerkennung aller Verletzungen beginnen, auf allen Seiten.
Ich erkenne den Schmerz an, der dem jüdischen Volk zugefügt wurde und wird. Ich denke, die meisten Menschen sind dazu imstande, denn nie habe ich eine größere Verletzung gesehen als den Holocaust. Ich erkenne den Schmerz an, der den heute lebenden Deutschen von ihrer Vergangenheit zugefügt wird. Niemand hat Vergebung nötiger als das deutsche Volk, wer könnte das angesichts seiner Geschichte bezweifeln. Es wird seine Schuldgefühle überwinden können, wenn es seine Vergangenheit auf die richtige Weise bewältigt und die hilfreichsten Schlüsse daraus zieht.

Ich erkenne den Schmerz an, den Palästinenser Israelis zufügen. Ich erkenne den Schmerz an, der den Palästinensern zugefügt wird. Die Palästinenser warten nun seit bald einem Dreivierteljahrhundert auf die Anerkennung ihres Schmerzes durch die Welt. Die Welt schweigt oder schaut weg, weil ihre Täter die größten Opfer der Menschheitsgeschichte waren. Dies ist die falsche Bewältigung. Ihr Schmerz muss voll anerkannt werden.

In diesem 4-minütigen Video mit englischen Untertiteln sieht man die sehr menschliche Reaktion zweier israelischer Nachrichtensprecher auf das, was einem palästinensischen Arzt aus Beit Lahiya, mit dem sie in den letzten Tagen über das Radio in Kontakt gestanden hatten, und seiner Familie gerade, kurz bevor sie ihn interviewen wollten, geschehen ist. Der Nachrichtensprecher schafft es nicht aufzulegen und wer mag, hört sich das auch bis zum Ende an.

Was der Mann immer wieder wiederholt ist, „“Was haben wir Ihnen getan, Gott?“ Dies ist eines der unzähligen unschuldigen zivilen Opfer der aktuellen Politik Israels. Ich weiß nicht, ob man ihnen schon Gehör geschenkt hat.

Man muss den Staat Israel in seiner aktuellen Politik kritisieren und man muss Kritik an Israel erlauben, damit es einen anderen Weg finden und seinen Schmerz bewältigen kann, statt zuzulassen das sein Trauma weitergegeben wird. Man muss den Schmerz des palästinensischen Volkes voll anerkennen, indem man hinschaut wenn Unrecht geschieht. Dies sind unerträglicher Schmerz und Ungerechtigkeit die Menschen in den Wahnsinn treiben können.

pain 2

father

Besonders wenn diese Dinge nicht anerkannt werden. Auf eine volle Anerkennung, ein wirkliches Hinsehen und Anhören, kann nur Verstehen und ein Dialog folgen.

Dialog

Old people

Hier ist ein großartiges Beispiel für diejenigen, die gerne einmal lächelnde Israelis und Palästinenser, mit tanzenden Soldaten, gemeinsam in Jerusalem sehen möchten:

Kein einziger Mensch, aber eine nationalistische Ideologie der Angst und der Allmachtsphantasien ist es, wogegen man sich stellen muss. Eine autoritäre Struktur. Der Wunsch stark und überlegen zu sein. Sie entstand aus dem Trauma einer Verfolgung durch die Jahrtausende die im Holocaust gipfelte und sie ist die falsche Bewältigungsweise. Es ist Hitlers Bewältigungsweise. Keine Menschen, sondern solche Strukturen gilt es zu bekämpfen, um die Kette von Traumatisierung und der Weitergabe dieses Trauma ein für alle Mal zu durchbrechen. Dies wird nur durch die volle gegenseitige Anerkennung gelingen, besonders der Verletzungen auf beiden Seiten.

Und dann lasst uns endlich darüber reden. Im Idealfall verläuft dieses Gespräch so, dass eine beliebige der beiden Seiten sagt: „Es tut uns leid. Wir waren traumatisiert. Es war nicht richtig. Bitte vergebt uns.“ Und die Gegenseite erwidert: „Wir vergeben euch. Bitte vergebt uns auch, was wir getan haben.“

Palisrael

Die junge Generation trägt noch nicht diesen Schmerz in sich. Lasst nicht zu, dass sie Opfer autoritärer Strukturen wird. Lasst nicht zu, das sie vom Hass infiziert wird, von der Angst derjenigen, die noch nicht wissen wie sie ihren Schmerz bewältigen sollen.

the future

kids israel palestine

Die gesamte arabische Welt schaut genau auf das, was mit dem Volk der Palästinenser geschieht. Ihr dient das Schicksal der über 12 Millionen Palästinenser als mahnendes Beispiel dafür, was ihr durch den Westen blühen könnte und welche Behandlung von Arabern dieser befürwortet oder duldet. Auch sie hat viel Angst. Ein weiteres Thema das ich irgendwann einmal ansprechen muss, sind die USA. Die USA sind für mich der Staat, von dem der größte Bombenterror, die meisten Angriffskriege und der meiste politische Terror in den letzten 70 Jahren ausgegangen sind. Das Land mit den meisten Inhaftierten auf der Welt. Dies ist die terroristischste Nation der Welt.

Die imperialistische aktuelle Weltmacht und der engste Bündnispartner der aktuellen israelischen Politik. Auch die amerikanische Bevölkerung hat mein tiefstes Mitgefühl. Wenn man ihre aktuellen Machthaber in ihrer Politik gewähren lässt, könnte das unser aller Untergang bedeuten. Von Israel / Palästina, diesem kleinen Land im Nahen Osten, dem Sitz der Heiligtümer aller drei Weltreligionen, könnte Frieden oder der dritte Weltkrieg für die gesamte Welt ausgehen. Was man verstehen muss ist das der Staat Israel als Repräsentant des Westens in der arabischen Welt wahrgenommen wird. Er könnte ein Nachbar sein.

Aktuell ist er leider ein Feind. Das ist es, was sich ändern muss. 1967 hatte man die Gelegenheit den Palästinensern zu ermöglichen einen eigenen Staat zu bilden. Man hat sich bis heute für Besatzung entschieden und durch die Schaffung von Realitäten wie Trennwall und Siedlungswerk diesen Traum fast zerstört. Was bleibt ist ein Apartheidsregime. Die arabische Liga hat seit 2002 drei Mal versucht Frieden mit Israel zu schließen. Es muss folgende Botschaft in der Mitte der israelischen und auch der globalen Gesellschaft ankommen. Um nur einen von vielen Amerikanern die ich sehr schätze zu zitieren: „Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort ist eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall.“ – Martin Luther King

Erst wenn wir die Dinge anschauen, können wir einen Weg finden zu überleben. Es geht nicht mehr anders. Nie wieder Wegschauen, Deutschland. Nie wieder Schweigen. Ich glaube an Euch. Ich brauche Euch. Jeder Einzelne der dies liest, kann einen wichtigen Beitrag leisten. Wir sind so vielfältig. Ein Jeder ist unendlich wertvoll. Sucht das Thema für das ihr geboren wurdet. Oder stellt euch an meine Seite. Erhebt eure Stimme. Alleine sind wir Nichts. Gemeinsam sind wir Alles. Wir, die Massen, sind die stärkste Kraft in der Welt wenn wir zusammenkommen. Es ist Zeit aufzustehen oder unterzugehen, Menschheit. Nur die Menschlichkeit und der Mut werden uns retten.

Wer glaubt er könnte nicht das selbe wie ich tun, irrt. Alles was ich tue, ist mich auf die richtige Seite zu stellen. Auf die Seite von Allen. Ich will allen Beteiligten helfen. Und die Dinge so anerkennen und aussprechen, wie sie sind. Die Wahrheit kann immer für sich selbst stehen. Sie hat eine eigene Qualität. Jeder kann sich auf die Seite der Menschlichkeit stellen und die Wahrheit aussprechen und jeder Mensch wird ihn verstehen. Redet mit anderen über diese Dinge. Brecht das Schweigen.

Mit den Worten Gandhis: „Sei du die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest.“ Die einzige Ideologie oder Waffe die ihr braucht, ist eure Menschlichkeit und den Mut für sie aufzustehen. Wer will, stellt sich gemeinsam mit mir keinen Menschen, sondern gewaltlos der Idee der Gewalt entgegen. Selbst wenn uns die Gewalt trifft. Es geht nicht mehr anders. Aufstehen oder Untergehen, Menschheit. Nur die Menschlichkeit wird uns retten. Unsere Liebe und unser Mut werden den Hass und die Angst auf allen Seiten überwinden. Die meisten von uns wollen den Frieden. Lasst uns endlich zusammenkommen und mit einer Stimme sprechen. Wir sind die Vielen. Wir könnten Eins sein.

Die deutsche Linke und Israel

In meinen vorausgehenden Artikeln habe ich in überwältigender Beweislast und erdrückender Sachlage dargelegt aus welchen Gründen der Staat Israel in den Augen der internationalen Gemeinschaft durch sein Verhalten und seine Politik aktuell und seit seiner Gründung leider ein Staat ist der eine autoritäre und nationalistische, unterdrückerische und aggressive, ausbeuterische und kapitalistische, rassistische, fundamentalistische und terroristische Politik betreibt.

Das es derjenige Staat ist von dem weltweit die meisten Menschenrechtsverletzungen ausgehen und der jede einzige Forderung der Vereinten Nationen von seinem Kurs abzukehren bisher ignoriert hat. Das Sanktionen gegen Israel allein am Veto der USA scheitern.

Ein Teil der in der Palästinenserfrage sehr zerstrittenen deutschen Linken will sich als antiautoritäre, antikapitalistische, antirassistische, linke, atheistische Humanisten und Antinationalisten bedingungslos mit einer autoritären, kapitalistischen, rassistischen, rechten, religiösen, unmenschlichen und nationalistischen Politik solidarisieren.

Gegen Al-Quds Tag

Deshalb gelingt ihr dies nicht in überzeugender Weise. Diese Menschen projizieren diese in sich vorhandenen Dinge mitunter, da sie versuchen müssen sie mit dem womit sie sich solidarisieren wollen anzunehmen, sogar auf andere, und unterstellen diese ihnen, um sie im Aussen zu bekämpfen, statt sie in sich anzuerkennen und ihre Haltung zu ändern, so das sie wieder ihren tiefsten Überzeugungen entspricht.

ANTIFA sticker, Germany

Dazu finden sie eine endlose Anzahl von Rechtfertigungen und Ausreden. Hauptsächlich indem sie behaupten das es eben nicht anders ginge, das es keine anderen Lösungen gebe als die aktuellen. Erstens geht es anders und zweitens darf man dieses Land dann unter keinen Umständen als eine Demokratie bezeichnen.

demo.h2

Manche sagen sie machen sich für demokratische Prinzipien wie Rede- und Meinungsfreiheit stark, dulden jedoch in Israel die gewaltsame Niederschlagung jedes Widerspruchs, die Deportation von Aktivisten und die Schliessung von Universitäten von denen Proteste ausgehen. Sie positionieren sich hier häufig gegen Polizeigewalt, dulden dort aber die Unterdrückung und ständige Misshandlung der besetzten Bevölkerung durch eine Militärpolizei oder verschliessen davor die Augen.

arrests

Mancher positioniert sich gegen die Leugnung von Verbrechen im Dritten Reich, leugnet dort jedoch Gräuel wider die Menschlichkeit wie eine ethnische Säuberung und Vertreibung, mit unzähligen Berichten von Mord, Plünderungen, Vergewaltigungen und Verbrennungen von Menschen durch traumatisierte und radikalisierte zionistische Streitkräfte die an einer fast völlig wehrlosen eingeborenen Bevölkerung die nichts mit dem Holocaust zu tun hatte ihr Trauma abreagierten. Haben die Palästinenser sich denn selbst vertrieben um jetzt unter unmenschlichen Bedingungen im In- und Ausland zu leben?

Man_see_school_nakba

Manche Linken rechtfertigen Kriegsverbrechen und Angriffskriege die von der internationalen Gemeinschaft und sämtlichen Menschenrechtsorganisationen angeprangert werden. Positionieren sich gegen Ausbeutung und für Flüchtlinge, dulden aber die Ausbeutung palästinensischer Ressourcen und Arbeitskraft und bieten einer der größten Flüchtlingsgruppen der Welt kein Forum in ihren autonomen Zentren. Tapezieren diese noch mit Bildern von israelischen Panzern, etwas womit diese Menschen aufgewachsen sind, mit der Überschrift „Antifaschismus muss praktisch werden“.

antifa

Denken diese Menschen diese Flüchtlinge fühlen sich dort noch wohl? Da bringt auch der Schriftzug „all refugees welcome“ nichts mehr. Das ist ihr Alptraum, so etwas im Ausland zu begegnen. Manche bezeichnen sich als Antirassisten und sprechen dann von Palis und Paliwood in Bezug auf Produktionen von dort, in einem abwertenden und wegwerfenden Kontext der verletzend sein kann.

Ich bin mir sicher es gibt auf dieser Seite auch latente Vorbehalte gegen arabische Menschen und ihre Kultur. Ist ein muslimischer oder arabischer Mensch genau so viel wert wie ein europäischer, jüdischer oder israelischer Mensch? Oder ist das eine irgendwie doch minderwertiger, dreckig, während das andere sauber und richtig ist?

Wer hier auch nur für eine Sekunde gestutzt oder gezögert hat, hat schon ein Problem. Dann ist es bereits Rassismus. Es kann keine Ausnahmen für Antirassismus geben. Mancher wird das abstreiten. Aber seine Haltung spricht Bände und steckt voller Widersprüche.

Einige bezeichnen sich als Anti-Deutsche und haben sich ihre Nationalität im Ausland geborgt, haben sich vielleicht nach der lobenswerten gründlichen Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Nationalsozialisten mit dem solidarisiert, was sie als den „Überlebenskampf der Opfer“ identifiziert haben: Den Zionismus. Eine nationalistische politische Ideologie, welche 1975 in der UN-Resolution 3379 als eine Form des Rassismus und der rassistischen Diskriminierung bezeichnet worden ist, bevor Israel als Beitrittsbedingung zur Madrider Friedenskonferenz 1991 ihre Rücknahme forderte. „Determines that zionism is a form of racism and racial discrimination“. Gut versteckt, hier auf 3379 klicken, Direktlink funktioniert nicht. Text 2. Seite, unten links, vor dem neuen Abschnitt. http://www.un.org/documents/ga/res/30/ares30.htm

Der Zionismus hatte der jüdischstämmigen Bevölkerung Sicherheit versprochen. Inzwischen ist dies zu einer Farce geworden. Tatsächlich ist der Zionismus heute die größte Bedrohung für das Judentum. Nirgends waren jüdische Menschen unsicherer als im eigenen Land, tendenziell auch als Kollektiv wenn es wieder hoch hergeht im regionalen Krieg, wie Professor Moshe Zuckermann, jüdischer Israeli und Professor der Soziologie an der Universität Tel Aviv richtig festhält. Er appelliert an die Angesprochenen, sie schaden der Sicherheit des jüdischen Volkes und der Entwicklung zu einer reellen, gleichberechtigten Demokratie enorm, indem sie den Staat Israel in jedweder Politik bedingungslos noch bestärken:

Die rassistische und gewaltbereite Politik die die einzig logische Folgerung einer solchen Ideologie ist, macht sie heute auch zur größten Ursache für Antisemitismus. Insbesondere nachdem nun 2004 der Internationale Gerichtshof in Den Haag sein Gutachten zur Mauer und zum gesamten illegalen Besatzungsregime und der Apartheidssituation in Israel veröffentlicht hat.

In diesem offenen Brief kann man den Appell der israelischen Linken an die Genossen aus Deutschland, die deutsche Linke zu der auch viele Befürworter der aktuellen israelischen Politik sich zählen, lesen. Mehr als 100 israelische AktivistInnen fordern darin als Voraussetzung für die Durchsetzung einer friedlichen und solidarischen Lösung des Konflikts in Israel / Palästina eine solidarische und linke Politik. Unter den UnterzeichnerInnen, die in Dutzenden verschiedenen Organisationen und Initativen aktiv sind, sind die Professoren Yehuda Shenhav und Gadi Elgazi von der Universität Tel Aviv, der Filmregisseur Udi Aloni, feministische AktivistInnen der israelischen Frauenkoalition für Frieden wie Eilat Maoz und Inna Michaeli, KriegdienstsverweigerInnen wie Matan Kaminer und Hagai Matar und KämpferInnen für soziale Gerechtigkeit wie Reuven Aberjil und Einat Podjarni:

http://de.indymedia.org/2010/03/276798.shtml

Als Video, nicht von mir gelesen:

In der zweiten Hälfte dieser kurzen deutschen Berichterstattung sieht man linke Israelis und Palästinenser gemeinsam demonstrieren:

Ich möchte die angesprochenen Teile der deutschen Linken bitten, die einzig richtige Konsequenz aus den Schuldgefühlen die die Ereignisse der deutschen Vergangenheit verursacht haben zu ziehen und nicht die Augen vor Unrecht zu verschliessen, sondern dieses anzuerkennen und sich in hilfreicher Weise einzumischen. Hinzusehen statt Wegzuschauen wenn Menschenrechte verletzt werden und sich gegen Unrecht zu positionieren, statt Menschen mundtot zu machen.

Das bedeutet, sie müssen nicht nur Kritik an der Politik des Staates Israel zulassen, sondern sie auch ausüben, um die Form der Vergangenheitsbewältigung durchzuführen die am hilfreichsten für alle Betroffenen ist und ihnen erlaubt frei von Widersprüchen zu sein.

Die UN-Kommission für Menschenrechte berichtet: “weitverbreitete, systematische und massive Verletzungen von Menschenrechten, betrieben durch die israelische Besatzungsmacht, im besonderen Massentötungen und kollektive Bestrafungen wie der Abriss von Häusern und die Abriegelung palästinensischer Territorien, Maßnahmen die Kriegsverbrechen darstellen, schamlose und abscheuliche, ungeheuerliche Verletzungen von internationalem Menschenrecht und Verbrechen gegen die Menschlichkeit”.

Viel von dieser bedingungslos solidarischen Haltung wurde mir gegenüber auch bereits als Kniereflex gegen Rechts bezeichnet – wenn Rechts sich gegen Israel positioniert, ist man dafür. Erstmal richtig sich gegen Rechts zu positionieren. Ich würde mich gegen Rassismus positionieren, daraus entstammt die rechte Haltung nämlich, selten einer reellen Kritik.

Professor Rolf Verleger, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Schleswig-Holstein und ehemaliges Direktoriumsmitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland, sagt in diesem ZDF-Interview deutlich, dass diejenigen die in Deutschland mit Palästinensern auf Demonstrationen gehen würden, nach Erhebungen seit Gaza 2014 eine leichte Mehrheit in der Bevölkerung darstellen und im Allgemeinen schlichtweg sehr menschenrechtsorientiert sind und nichts mit Rechten gemeinsam unternehmen würden. Auch würden die meisten Rechten nichts gemeinsames mit Palästinensern machen. Diesen Leuten, Menschenrechtsaktivisten, tut man mit dem Antisemitismusvorwurf ein erhebliches Unrecht an:

„Studie der deutschen Antisemitismusforschung besagt:
„Palästinafreunde“ menschenrechtsorientiert, Mehrheit,
„Israelfreunde“ des- oder wenig informiert, Rassismus,
„Rechte“ ebenso Vorbehalte gegen arabische Menschen

Eine soeben unter dem Titel „Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee. Eine Spurensuche“ veröffentlichte Untersuchung des inzwischen emeritierten Professors für Psychologische Methodenlehre und Friedensforschung, Wilhelm Kempf, geht der Frage nach Erscheinungsformen und Ausprägungen des Antisemitismus im Lande nach – und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Telepolis sprach hierzu mit Rolf Verleger, der Kempfs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstütztes Projekt als wissenschaftlicher Berater begleitet hat.

Die Frage, ob und wie Antisemitismus und Kritik an Israels Politik in der deutschen Bevölkerung zusammenhängen, ist das zentrale Thema dieser 2010 durchgeführten und jetzt als Buch veröffentlichten Studie.

Untersucht wurde eine große repräsentative Stichprobe mit einem gängigen „Antisemitismus“-Fragebogen, dann aber auch mit Fragebögen zur Einstellung zum Zionismus und zu Israel und schließlich – das ist das Besondere an der Studie – auch noch mit Fragen zu weiteren Bereichen: Einstellungen zum Islam, zu Menschenrechten und Gewalt, Krieg und Frieden, Kenntnisse und persönliche Verbundenheit zu Israel und Palästina.

Aus gemeinsamen Antwortmustern auf all diese Fragen bildeten sich drei Gruppen heraus – aus insgesamt 90 Prozent der Stichprobe; die Meinungen der restlichen 10 Prozent zu diesen Fragen ließen sich nicht einordnen:

„Palästinafreunde“ – 38 Prozent der Stichprobe – nehmen überwiegend Partei für Palästina, sind überwiegend pazifistisch eingestellt, und liegen bei den Vorbehalten gegen Juden, Palästinenser und Islam deutlich niedriger als die „Israelfreunde“. Sie halten generell die Menschenrechte hoch und haben die größten Kenntnisse des Konflikts.

„Rechte“ – 26 Prozent der Stichprobe – haben konsequent und durchgängig Vorbehalte gegen Zionismus und Juden, und ungefähr genauso stark auch gegen die Palästinenser und den Islam. Sie halten relativ wenig von Menschenrechten, haben mäßige bis wenige Kenntnisse des Nahostkonflikts und beziehen in diesem ihnen nicht sehr wichtigen Konflikt eher Partei für Palästina als für Israel.

„Israelfreunde“ – 26 Prozent der Stichprobe – nehmen Partei für Israel und befürworten zumeist auch die Anwendung von Gewalt gegen die Palästinenser. Ihre Kenntnisse und ihre persönliche Betroffenheit durch den Konflikt liegen im mittleren Bereich, ebenso ihre Werte auf den Antisemitismusskalen – selbstverständlich niedriger als die der „Rechten“.

Gespräch mit Prof. Dr. Rolf Verleger, ehemaliges Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Schleswig-Holstein, über Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee – Palästinafreunde, Israelfreunde und Rechte:

Habe ich Sie richtig verstanden: Die, wie Sie sie nennen, „Israelfreunde“ sind laut den Befragungen antisemitischer als die „Palästinafreunde“?

Rolf Verleger: Ja, so kam es heraus: Die „Israelfreunde“ in der deutschen Bevölkerung liegen in der Mitte zwischen den „Rechten“, die relativ viele Vorbehalte gegen Juden – und Moslems übrigens auch – haben, und den „Palästinafreunden“, die wenige Vorbehalte haben.

Ähnlich verhält es sich bezüglich der Kenntnisse und der emotionalen Betroffenheit durch den Konflikt: Die „Israelfreunde“ liegen in der Mitte zwischen „Rechten“, die der Konflikt wenig interessiert, und den „Palästinafreunden“, denen der Konflikt persönlich nahegeht. Mit einem Wort: Die „Israelfreunde“ sind die laue Mitte.
„Man kann den Blick dafür verlieren, dass alle Menschen gleiche Rechte haben“

Und wie erklären Sie sich das? Dass die Verteidiger und Beschützer Israels „antisemitischer“ als ausgerechnet die „Palästinafreunde“, denen ja tagtäglich Antisemitismus testiert wird, sind?

Rolf Verleger: Für die „Israelfreunde“ spielen Menschenrechte in ihren Antworten nicht dieselbe übergeordnete Rolle wie für die „Palästinafreunde“. Dazu passt eben auch, dass sie mehr Vorbehalte gegen andere mit sich herumtragen.

Unabhängig von dieser Umfrage – also mehr spekulativ – stellt sich das für mich so dar, dass die Israelfreundschaft der deutschen Politik seit Adenauer sich aus Bündnistreue zu den USA speist und aus schlechtem Gewissen wegen des fehlenden Widerstands gegen Hitler in Sachen Ausrottung des Judentums. Beide Motive sind nicht unehrenhaft. Aber sie können dazu führen, dass Juden zu einer besonderen Menschengruppe verklärt werden.

In der Tat scheint mir manchmal bei den „Israelfreunden“, die ich kenne – vor allem Politiker, wie sie in den Medien auftreten – auch ein Philosemitismus mitzuschwingen, der insofern dem Antisemitismus gleicht, als dass er „die Juden“ als eine besondere, einheitliche Gruppe ansieht, denen die deutsche Politik verpflichtet sei, sodass auch Israel zu „schützen“ sei.

Es ist dann nicht immer unbedingt klar, dass ein jüdischer Israeli genauso viel wert ist wie ein Palästinenser; bei Hitler wären die Juden weniger wert gewesen, heute scheinen sie mehr wert zu sein. Das heißt: Man kann den Blick dafür verlieren, dass alle Menschen gleiche Rechte haben. Vollständiger Artikel hier im Link: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45281/1.html

Bedingungslose Solidarität ist das Gegenteil von Hilfe. Wenn ich jemanden liebe und ihm helfen will, dann muss ich ihm auch Anregungen geben können und ihn vor allen Dingen aufhalten und ihm helfen einen neuen Weg zu finden wenn er sich selbst oder anderen etwas antut. Der Staat Israel hat jede Unterstützung verdient eine reelle Demokratie zu werden, die in Frieden mit ihren Nachbarn leben kann. Alles andere kann nur zu einer Entmenschlichung der Opfer führen.

1shot2kills

kawther1