Schlagwort-Archive: 1947

Israel – Verantwortung und Mitverantwortung

Als der Sohn und Nachkomme von Flüchtlingen, Vertriebenen, Unterdrückten und Ermordeten in meiner eigenen Familiengeschichte und mit Verwandten welche diese Dinge in diesem Moment vor Ort erleben, mache ich die Unterstützer der aktuellen und vergangenen Politik des Staates Israel, so lange sie nicht eine hilfreichere Form der Unterstützung finden, in ihrer bedingungslosen Solidarisierung und politischen Arbeit persönlich für eine Vielzahl von Verbrechen gegen die Menschlichkeit mitverantwortlich.

Für Bomben auf Kinder, für die Verhaftung und Misshandlung von Kindern, für die Misshandlung von Frauen, für ethnische Säuberungen mit Massakern und Vergewaltigungen, Plünderungen, Vertreibung, Unterdrückung, Diskriminierung, Rassismus, Ausbeutung von Ressourcen und Arbeitskraft, offensichtliche Apartheid, staatlichen und militärischen Terrorismus und viele, viele weitere Dinge welche ich in meinen vorausgehenden Artikeln angesprochen habe und die von sämtlichen Menschenrechtsorganisationen und der UNO kritisiert werden, aber ganz besonders für die Versuche mancher die hiesige deutsche Bevölkerung zu zensieren und mundtot zu machen, aus selbstdienlichen Zwecken, durch den Missbrauch des Holocaust als Deutscher, in Form von unpassenden und zweckentfremdeten Antisemitismusvorwürfen.

Es leben heute etwa 6 Mio. Israelis in diesem Land. Etwa 4 Mio. Palästinenser leben im Westjordanland und in Gaza, weitere etwa 2 Mio. im Rest des Landes als Bürger zweiter Klasse, mit diskriminierenden Sondergesetzen. Besatzung und Besiedlung, Belagerung und Krieg prägen das Leben der palästinensischen Bevölkerung in Israel.

Zusätzlich warten mehr als 7 Millionen palästinensische Flüchtlinge und Vertriebene, Exilanten sowie deren Nachkommen in den umliegenden Ländern und auf der ganzen Welt auf ihr Rückkehrrecht in ihre Heimat. Die Situation der durch zionistische Gewalt Vertriebenen in den Flüchtlingslagern, die ausserhalb des Landes auf ihr Rückkehrrecht warten, ist ein ebenso menschenunwürdiger Zustand. Dies wird von vielen Menschenrechtsorganisationen und der UNO zu Recht als eine humanitäre Katastrophe angesehen.

Für diese Dinge muss ich die Befürworter dieser Politik mitverantwortlich machen. Wir sollten auf der selben Seite stehen. Auf der Seite der Unterdrückten, nicht auf der der Unterdrücker. Auf der Seite der Besetzten, nicht der der Besatzer. Auf der Seite der Vertriebenen, nicht auf der der Vertreiber. Auf der Seite der tatsächlichen und hauptsächlichen Opfer dieses Konfliktes, wie die Zahlen und Fakten belegen, von denen radikalisierte Elemente jedoch auch viele Dinge getan haben die abzulehnen sind. Und dann versuchen für beide Seiten Verständnis und reelle Hilfen anzubieten.

Leider trifft ein Teil der Verantwortung auch diejenigen die zu diesen Dingen schweigen oder Wegschauen, im selben Maße wie die Verantwortung für das Schweigen und Wegschauen einer Bevölkerung sie zu allen Zeiten betroffen hat.

Ich stehe auf der Seite von jüdischen Holocaust-Überlebenden und deren Nachkommen, die vor einer Wiederholung der Geschichte warnen. Auf der Seite von Menschen wie Kofi Annan und Nelson Mandela. Auf der Seite von Unicef und der UNO. Von Menschen-, Frauen- und Kinderrechtsorganisationen überall auf der Welt. Manch anderer stellt sich auf die Seite des Zionismus, einer nationalistischen politischen Ideologie, die 1975 durch die Resolution 3379 der Vereinten Nationen als eine Form des Rassismus bezeichnet wurde. Es genügt ein Blick auf die Aussagen berühmter Zionisten durch die Jahrhunderte oder auf Zitate israelischer Politiker in den letzten Jahrzehnten. Israel hat seine Teilnahme an der Madrider Friedenskonferenz 1991 von der Rücknahme dieser Resolution abhängig gemacht und sie wurde zurückgenommen.

Im 19. Jahrhundert, mit der Ausbreitung des Antisemitismus, des Rationalismus und des nationalen Bewusstseins in Europa, entstanden mehrere Gruppierungen, die in der Gründung eines eigenen Staates eine Lösung für die Probleme der jüdischen Bevölkerung sahen. Die Zionismus-Bewegung ist ein Sammelbegriff für viele unterschiedliche Denkweisen, Interpretationen und Ideale. Gemeinsam war ihnen die Auffassung, ein Staat Israel sei nicht nur die Beendigung der Flucht vor Antisemitismus, sondern vor allem auch eine Selbstverwirklichung. 1862 veröffentlichte der deutsche orthodoxe Rabbiner Zwi Hirsch Kalischer die Schrift „Drischat Zion“. Darin schreibt er, die Erlösung der Juden und die erhoffte Rückkehr in ihre Heimat könnten nur durch Eigeninitiative und Selbsthilfe erreichbar sein. Das war der entscheidende Anstoß für die Gründung des religiösen Zionismus. Orthodoxe Juden wiederum sahen in den Zionisten abtrünnige Ketzer, die sich gegen das von Gott verfügte jüdische Exil auflehnten und sich selbst erlösen wollten, statt auf die Ankunft des Messias zu warten.

Entscheidend für den Erfolg der Bewegung war die Entstehung des politischen Judentums. Kopf dieser Gruppe und der gesamten Bewegung wurde der Wiener Journalist Theodor Herzl. Er vertrat den Standpunkt das die Juden trotz Integrationsbemühungen bis zur Selbstaufgabe immer noch als Fremde angesehen wurden. 1897 organisierte Herzl den ersten Zionistischen Kongress. Delegierte aus ganz Europa kamen auf seine Einladung hin nach Basel. Herzl einte sie und formte eine gemeinsame Bewegung.

Viele Jahre vergingen, nicht ohne große Diskussionen und Streitigkeiten. Es wurde intensiv diskutiert, ob die Juden auch in einem anderen Land als in Palästina einen eigenen Staat gründen sollten oder könnten. Nicht weniger als 33 mögliche Lösungen wurden vorgeschlagen. Vor allem die Vorschläge den Staat in den freien Flächen in Argentinien oder Uganda zu gründen, schlugen die höchsten Wellen. Der pragmatische Herzl und der politische Zionismus waren dafür, erlitten aber beim 6. Zionistischen Kongress 1903 eine Abstimmungsniederlage. Schließlich beschlossen die Vereinten Nationen, 50 Jahre nach dem ersten Zionistischen Kongress, die Gründung eines jüdischen Staates in Palästina kurz nach den Ereignissen und dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die Ereignisse im Dritten Reich haben eine Machtergreifung und Durchsetzung der politischen Ideologie des Zionismus ermöglicht. Doch merkt man nicht das man sich in mancher Hinsicht einer ähnlichen Argumentation bedient wie einst Hitler? Lebensraum. Existenzangst. Die Bedrohung einer Rasse. Nationalismus. Isolation. Die Notwendigkeit von Gewalt um den Fortbestand einer Rasse zu sichern. Die Überlegenheit einer Rasse. Ein auserwähltes Volk. Die Bezeichnung anderer Völker als Nicht-Menschen. Groß–Deutschland / Eretz–Israel. Dies ist eine autoritäre Ideologie. Es folgen in dieser Argumentation nur noch Lebensraumerweiterung, die auch schon nach Ägypten und in den Libanon hinein versucht wurde und die täglich stattfindet ins Gebiet der Palästinenser und im schlimmsten Fall irgendwann vielleicht auch eine Lösung des Problems des störenden Volkes, wie es schon häufig durch führende Zionisten gefordert wurde.

Und Krieg gegen andere Völker und fremden Kulturen ist üblicherweise die einzige, letzte Konsequenz einer solchen nationalistischen Ideologie. Was glaubt man was dann mit den störenden Eingeborenen passiert? Dies wird auch der Untergang dieser Nation sein, vielleicht der Untergang der ganzen Welt im Nuklearzeitalter. Menschen die einer solchen Ideologie folgen hassen ihr früheres Opfersein. Und so identifizieren sie sich mit Stärke. Ihnen muss geholfen werden.
Hier muss man noch einmal betonen: Es gibt arabische, afrikanische und europäische Juden. Nur manche Juden sind Zionisten. Nur manche Israelis sind Zionisten. Nur manche Israelis sind Juden. Dies ist kein jüdisches Problem. Es ist eine problematische, nationalistische und religiös begründete politische Ideologie, wie es sie viele gibt. Eine Weltanschauung mit einem bestimmten Welt- und Menschenbild.

Es genügt völlig, sorgfältig über einen Zeitraum von 150 Jahren hinweg die Aussagen führender Zionisten und ihrer Organe zur Kenntnis zu nehmen. Der Betrachter sollte jedoch dabei bedenken das der Zionismus nur eine politische Richtung des Judentums ist, die nicht mit dem Judentum insgesamt gleichgesetzt werden darf. Bezüglich „Judentum“ muß man unterscheiden, ob es sich nur auf das Alte Testament (orthodoxe Juden, die sich vielfach gegen den Zionismus positionieren) oder auch auf andere Schriften stützt. Stützt es sich auch auf den Talmud und auch auf die Kabbalah, dann handelt es sich um die geistig-okkulte Grundlage des Zionismus, kommen noch politische Aktivitäten dazu, spricht man von Zionismus.

Wie Hitler verwechselt mancher die Ideologie des Zionismus mit dem jüdischen Volk. So wie die Ideologie des Nationalsozialismus von vielen weltweit noch immer mit dem deutschen Volk verwechselt wird. Ich mache hier eine deutliche Unterscheidung. Kein einziger Mensch, aber eine Ideologie der Angst und der Allmachtsphantasien ist es, die problematisch ist. Eine autoritäre Struktur. Keine Menschen, sondern solche Strukturen gilt es zu überwinden. Die Verantwortung für die Missstände in der israelischen Politik sehe ich in der Ideologie des Zionismus begründet. Mitverantwortlich sind ihre Anhänger, wobei viele mit Sicherheit nur die besten Absichten hatten und haben, doch die Frucht dieser Saat kann jeder sehen der auch hinschaut. Eine nationalistische Saat. Die zu Isolation, Krieg, Gewalt gegen andere und Rassismus führt.

Halten wir es in der westlichen Welt nicht üblicherweise für ein Zeichen einer besonders liberalen Demokratie Minderheiten zu schützen, Flüchtlingen zu helfen, Integration zu ermöglichen, ein multikulturelles Zusammenleben zu erfahren, anstatt zu versuchen eine Nation ethnisch möglichst homogen zu halten? Ist dies nicht fragwürdig für eine Demokratie? Viele Politiker Israels argumentieren bezüglich des Rückkehrrechts der Palästinenser, oder der Einwanderung afrikanischer Asylsuchender, damit, dass diese Dinge zuzulassen den jüdischen Staat, mit nur 6 Mio. Menschen Bevölkerung, in seiner jüdischen Homogenität zerstören würde. Die Frage die ich mir stelle ist, ob im Jahr 2015 eine westliche Demokratie die Teil der internationalen Staatengemeinschaft der Vereinten Nationen ist, noch einen Anspruch an eine rassische oder völkische Reinheit oder starke Mehrheit innerhalb ihrer Grenzen stellen darf oder sollte. Erstrebenswert sind heutzutage doch eher Internationalität und die Anerkennung der unvermeidlichen Vermischung der Völker. Ich bin mir nicht sicher wie lange so ein Anspruch aufrechterhaltbar ist. Persönlich habe ich eher den starken Eindruck ein solches Verhalten gefährdet diese Bevölkerung stärker als die Integration und Vermischung in anderen westlichen Demokratien. Reellen Demokratien, nicht nur nach innen ihrer europäischstämmigen, jüdischen Bevölkerung gegenüber.

Mancher hat sich vielleicht nach der lobenswerten gründlichen Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Nationalsozialisten mit dem solidarisiert, was sie oder er als den „Überlebenskampf der Opfer“ identifiziert hat: Den Zionismus. Eine nationalistische und rassistische politische Ideologie. Besser wären demokratische Prinzipien.

Der Zionismus hatte der jüdischstämmigen Bevölkerung Sicherheit versprochen. Inzwischen ist dies zu einer Farce geworden. Tatsächlich ist der Zionismus heute die größte Bedrohung für das Judentum. Nirgends waren jüdische Menschen unsicherer als im eigenen Land, tendenziell auch als Kollektiv wenn es wieder hoch hergeht im regionalen Krieg, wie Professor Moshe Zuckermann, jüdischer Israeli und Professor der Soziologe an der Universität Tel Aviv richtig festhält (siehe Artikel über die deutsche Linke oder sekundären Antisemitismus). Er appelliert an die Angesprochenen, sie schaden der Sicherheit des jüdischen Volkes und der Entwicklung zu einer reellen, gleichberechtigten Demokratie enorm, indem sie den Staat Israel in jedweder Politik bedingungslos noch bestärken.

Aber auch für all das was als weitere Konsequenz dieser nationalistischen Ideologie, den sich daraus ableitenden Allmachtsansprüchen und der daraus resultierenden Politik folgen könnte, für das israelische Volk, die Palästinenser und die ganze Welt, muss ich die Unterstützer dieser nationalistischen Politik mitverantwortlich machen. Derjenige der hier die Ideale vieler vertritt die sich für Humanisten halten, bin ich. Derjenige der ein Teil des Problems, statt seiner Lösung ist, sind bedingungslose Unterstützer der aktuellen Politik des Staates Israel. Bedingungslose Solidarität stellt überhaupt keine Hilfe dar und gleicht einem Kadavergehorsam. Wenn ich jemanden liebe, dann helfe ich ihm auch mit Anregungen und Kritik.

Meine Inhalte stehen für sich, wie ich schon sagte, weil ich versuche mich strikt an die Sachlage zu halten. Die Wahrheit ist immer einfach, unmissverständlich und kann für sich alleine stehen. Sie braucht keine Rechtfertigungen und Ausreden, ein Konzept das manchem Befürworter fragwürdiger Politik neu sein dürfte.

Verkompliziert wird die Auseinandersetzung allein durch die unehrliche Art und Weise auf die sie geführt wird. Diejenigen die sagen man vereinfache die Dinge und dieses Thema wäre viel zu komplex um offenkundige Missstände anzuprangern, tun dies allein zum Schutze ihrer Ideologie. Unrecht ist immer sofort als solches erkennbar. Die Augen davor zu verschliessen was in bestimmten Lagern geschieht oder geschehen ist, ist ein Verbrechen das keiner Wiederholung bedarf. Man sollte daraus lernen. Man sollte auf die Warnungen vieler Holocaust-Überlebender hören: Was dort geschieht erinnert an den Faschismus. Siehe hierzu auch mein Artikel über Dr. Hajo Meyer, ein Auschwitz-Überlebender und seine Warnung.

In diesem 1-minütigen Video sieht man bereits in den ersten Momenten den Umgang des israelischen Militärs mit einem palästinensischen Demonstranten dessen Augen verbunden und Hände gefesselt sind. Auch für diesen Vorfall und die Systematik in der Vorgehensweise der Besatzungspolitik solches Verhalten betreffend, siehe mein Artikel über Traumatisierung und Radikalisierung sowie die Videointerviews dort, muss ich die Unterstützer solcher Dinge leider mitverantwortlich machen. Dies ist nicht zu rechtfertigen. Unrecht ist immer sofort als solches erkennbar.

Abschliessend möchte ich sagen das ich es als verständlich empfinde, wenn Menschen einer Ideologie folgen. Ein jeder versucht nur das Richtige zu tun. Auch bezweifle ich das irgendjemand, oder vielleicht nur die Wenigsten, gerne für solche Dinge verantwortlich zeichnen würden wie die oben genannten. Oder gar überhaupt darum wissen. Ich habe Verständnis. Was ich mir wünschen würde, wäre seine Unterstützung in einer bewussteren, informierteren Form auszuüben. Der Staat Israel hat jede Unterstützung verdient eine reelle Demokratie zu werden, frei von Nationalismus und Apartheid.

Advertisements

Die deutsche Linke und Israel

In meinen vorausgehenden Artikeln habe ich in überwältigender Beweislast und erdrückender Sachlage dargelegt aus welchen Gründen der Staat Israel in den Augen der internationalen Gemeinschaft durch sein Verhalten und seine Politik aktuell und seit seiner Gründung leider ein Staat ist der eine autoritäre und nationalistische, unterdrückerische und aggressive, ausbeuterische und kapitalistische, rassistische, fundamentalistische und terroristische Politik betreibt.

Das es derjenige Staat ist von dem weltweit die meisten Menschenrechtsverletzungen ausgehen und der jede einzige Forderung der Vereinten Nationen von seinem Kurs abzukehren bisher ignoriert hat. Das Sanktionen gegen Israel allein am Veto der USA scheitern.

Ein Teil der in der Palästinenserfrage sehr zerstrittenen deutschen Linken will sich als antiautoritäre, antikapitalistische, antirassistische, linke, atheistische Humanisten und Antinationalisten bedingungslos mit einer autoritären, kapitalistischen, rassistischen, rechten, religiösen, unmenschlichen und nationalistischen Politik solidarisieren.

Gegen Al-Quds Tag

Deshalb gelingt ihr dies nicht in überzeugender Weise. Diese Menschen projizieren diese in sich vorhandenen Dinge mitunter, da sie versuchen müssen sie mit dem womit sie sich solidarisieren wollen anzunehmen, sogar auf andere, und unterstellen diese ihnen, um sie im Aussen zu bekämpfen, statt sie in sich anzuerkennen und ihre Haltung zu ändern, so das sie wieder ihren tiefsten Überzeugungen entspricht.

ANTIFA sticker, Germany

Dazu finden sie eine endlose Anzahl von Rechtfertigungen und Ausreden. Hauptsächlich indem sie behaupten das es eben nicht anders ginge, das es keine anderen Lösungen gebe als die aktuellen. Erstens geht es anders und zweitens darf man dieses Land dann unter keinen Umständen als eine Demokratie bezeichnen.

demo.h2

Manche sagen sie machen sich für demokratische Prinzipien wie Rede- und Meinungsfreiheit stark, dulden jedoch in Israel die gewaltsame Niederschlagung jedes Widerspruchs, die Deportation von Aktivisten und die Schliessung von Universitäten von denen Proteste ausgehen. Sie positionieren sich hier häufig gegen Polizeigewalt, dulden dort aber die Unterdrückung und ständige Misshandlung der besetzten Bevölkerung durch eine Militärpolizei oder verschliessen davor die Augen.

arrests

Mancher positioniert sich gegen die Leugnung von Verbrechen im Dritten Reich, leugnet dort jedoch Gräuel wider die Menschlichkeit wie eine ethnische Säuberung und Vertreibung, mit unzähligen Berichten von Mord, Plünderungen, Vergewaltigungen und Verbrennungen von Menschen durch traumatisierte und radikalisierte zionistische Streitkräfte die an einer fast völlig wehrlosen eingeborenen Bevölkerung die nichts mit dem Holocaust zu tun hatte ihr Trauma abreagierten. Haben die Palästinenser sich denn selbst vertrieben um jetzt unter unmenschlichen Bedingungen im In- und Ausland zu leben?

Man_see_school_nakba

Manche Linken rechtfertigen Kriegsverbrechen und Angriffskriege die von der internationalen Gemeinschaft und sämtlichen Menschenrechtsorganisationen angeprangert werden. Positionieren sich gegen Ausbeutung und für Flüchtlinge, dulden aber die Ausbeutung palästinensischer Ressourcen und Arbeitskraft und bieten einer der größten Flüchtlingsgruppen der Welt kein Forum in ihren autonomen Zentren. Tapezieren diese noch mit Bildern von israelischen Panzern, etwas womit diese Menschen aufgewachsen sind, mit der Überschrift „Antifaschismus muss praktisch werden“.

antifa

Denken diese Menschen diese Flüchtlinge fühlen sich dort noch wohl? Da bringt auch der Schriftzug „all refugees welcome“ nichts mehr. Das ist ihr Alptraum, so etwas im Ausland zu begegnen. Manche bezeichnen sich als Antirassisten und sprechen dann von Palis und Paliwood in Bezug auf Produktionen von dort, in einem abwertenden und wegwerfenden Kontext der verletzend sein kann.

Ich bin mir sicher es gibt auf dieser Seite auch latente Vorbehalte gegen arabische Menschen und ihre Kultur. Ist ein muslimischer oder arabischer Mensch genau so viel wert wie ein europäischer, jüdischer oder israelischer Mensch? Oder ist das eine irgendwie doch minderwertiger, dreckig, während das andere sauber und richtig ist?

Wer hier auch nur für eine Sekunde gestutzt oder gezögert hat, hat schon ein Problem. Dann ist es bereits Rassismus. Es kann keine Ausnahmen für Antirassismus geben. Mancher wird das abstreiten. Aber seine Haltung spricht Bände und steckt voller Widersprüche.

Einige bezeichnen sich als Anti-Deutsche und haben sich ihre Nationalität im Ausland geborgt, haben sich vielleicht nach der lobenswerten gründlichen Auseinandersetzung mit den Verbrechen der Nationalsozialisten mit dem solidarisiert, was sie als den „Überlebenskampf der Opfer“ identifiziert haben: Den Zionismus. Eine nationalistische politische Ideologie, welche 1975 in der UN-Resolution 3379 als eine Form des Rassismus und der rassistischen Diskriminierung bezeichnet worden ist, bevor Israel als Beitrittsbedingung zur Madrider Friedenskonferenz 1991 ihre Rücknahme forderte. „Determines that zionism is a form of racism and racial discrimination“. Gut versteckt, hier auf 3379 klicken, Direktlink funktioniert nicht. Text 2. Seite, unten links, vor dem neuen Abschnitt. http://www.un.org/documents/ga/res/30/ares30.htm

Der Zionismus hatte der jüdischstämmigen Bevölkerung Sicherheit versprochen. Inzwischen ist dies zu einer Farce geworden. Tatsächlich ist der Zionismus heute die größte Bedrohung für das Judentum. Nirgends waren jüdische Menschen unsicherer als im eigenen Land, tendenziell auch als Kollektiv wenn es wieder hoch hergeht im regionalen Krieg, wie Professor Moshe Zuckermann, jüdischer Israeli und Professor der Soziologie an der Universität Tel Aviv richtig festhält. Er appelliert an die Angesprochenen, sie schaden der Sicherheit des jüdischen Volkes und der Entwicklung zu einer reellen, gleichberechtigten Demokratie enorm, indem sie den Staat Israel in jedweder Politik bedingungslos noch bestärken:

Die rassistische und gewaltbereite Politik die die einzig logische Folgerung einer solchen Ideologie ist, macht sie heute auch zur größten Ursache für Antisemitismus. Insbesondere nachdem nun 2004 der Internationale Gerichtshof in Den Haag sein Gutachten zur Mauer und zum gesamten illegalen Besatzungsregime und der Apartheidssituation in Israel veröffentlicht hat.

In diesem offenen Brief kann man den Appell der israelischen Linken an die Genossen aus Deutschland, die deutsche Linke zu der auch viele Befürworter der aktuellen israelischen Politik sich zählen, lesen. Mehr als 100 israelische AktivistInnen fordern darin als Voraussetzung für die Durchsetzung einer friedlichen und solidarischen Lösung des Konflikts in Israel / Palästina eine solidarische und linke Politik. Unter den UnterzeichnerInnen, die in Dutzenden verschiedenen Organisationen und Initativen aktiv sind, sind die Professoren Yehuda Shenhav und Gadi Elgazi von der Universität Tel Aviv, der Filmregisseur Udi Aloni, feministische AktivistInnen der israelischen Frauenkoalition für Frieden wie Eilat Maoz und Inna Michaeli, KriegdienstsverweigerInnen wie Matan Kaminer und Hagai Matar und KämpferInnen für soziale Gerechtigkeit wie Reuven Aberjil und Einat Podjarni:

http://de.indymedia.org/2010/03/276798.shtml

Als Video, nicht von mir gelesen:

In der zweiten Hälfte dieser kurzen deutschen Berichterstattung sieht man linke Israelis und Palästinenser gemeinsam demonstrieren:

Ich möchte die angesprochenen Teile der deutschen Linken bitten, die einzig richtige Konsequenz aus den Schuldgefühlen die die Ereignisse der deutschen Vergangenheit verursacht haben zu ziehen und nicht die Augen vor Unrecht zu verschliessen, sondern dieses anzuerkennen und sich in hilfreicher Weise einzumischen. Hinzusehen statt Wegzuschauen wenn Menschenrechte verletzt werden und sich gegen Unrecht zu positionieren, statt Menschen mundtot zu machen.

Das bedeutet, sie müssen nicht nur Kritik an der Politik des Staates Israel zulassen, sondern sie auch ausüben, um die Form der Vergangenheitsbewältigung durchzuführen die am hilfreichsten für alle Betroffenen ist und ihnen erlaubt frei von Widersprüchen zu sein.

Die UN-Kommission für Menschenrechte berichtet: “weitverbreitete, systematische und massive Verletzungen von Menschenrechten, betrieben durch die israelische Besatzungsmacht, im besonderen Massentötungen und kollektive Bestrafungen wie der Abriss von Häusern und die Abriegelung palästinensischer Territorien, Maßnahmen die Kriegsverbrechen darstellen, schamlose und abscheuliche, ungeheuerliche Verletzungen von internationalem Menschenrecht und Verbrechen gegen die Menschlichkeit”.

Viel von dieser bedingungslos solidarischen Haltung wurde mir gegenüber auch bereits als Kniereflex gegen Rechts bezeichnet – wenn Rechts sich gegen Israel positioniert, ist man dafür. Erstmal richtig sich gegen Rechts zu positionieren. Ich würde mich gegen Rassismus positionieren, daraus entstammt die rechte Haltung nämlich, selten einer reellen Kritik.

Professor Rolf Verleger, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Schleswig-Holstein und ehemaliges Direktoriumsmitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland, sagt in diesem ZDF-Interview deutlich, dass diejenigen die in Deutschland mit Palästinensern auf Demonstrationen gehen würden, nach Erhebungen seit Gaza 2014 eine leichte Mehrheit in der Bevölkerung darstellen und im Allgemeinen schlichtweg sehr menschenrechtsorientiert sind und nichts mit Rechten gemeinsam unternehmen würden. Auch würden die meisten Rechten nichts gemeinsames mit Palästinensern machen. Diesen Leuten, Menschenrechtsaktivisten, tut man mit dem Antisemitismusvorwurf ein erhebliches Unrecht an:

„Studie der deutschen Antisemitismusforschung besagt:
„Palästinafreunde“ menschenrechtsorientiert, Mehrheit,
„Israelfreunde“ des- oder wenig informiert, Rassismus,
„Rechte“ ebenso Vorbehalte gegen arabische Menschen

Eine soeben unter dem Titel „Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee. Eine Spurensuche“ veröffentlichte Untersuchung des inzwischen emeritierten Professors für Psychologische Methodenlehre und Friedensforschung, Wilhelm Kempf, geht der Frage nach Erscheinungsformen und Ausprägungen des Antisemitismus im Lande nach – und kommt zu überraschenden Ergebnissen. Telepolis sprach hierzu mit Rolf Verleger, der Kempfs von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstütztes Projekt als wissenschaftlicher Berater begleitet hat.

Die Frage, ob und wie Antisemitismus und Kritik an Israels Politik in der deutschen Bevölkerung zusammenhängen, ist das zentrale Thema dieser 2010 durchgeführten und jetzt als Buch veröffentlichten Studie.

Untersucht wurde eine große repräsentative Stichprobe mit einem gängigen „Antisemitismus“-Fragebogen, dann aber auch mit Fragebögen zur Einstellung zum Zionismus und zu Israel und schließlich – das ist das Besondere an der Studie – auch noch mit Fragen zu weiteren Bereichen: Einstellungen zum Islam, zu Menschenrechten und Gewalt, Krieg und Frieden, Kenntnisse und persönliche Verbundenheit zu Israel und Palästina.

Aus gemeinsamen Antwortmustern auf all diese Fragen bildeten sich drei Gruppen heraus – aus insgesamt 90 Prozent der Stichprobe; die Meinungen der restlichen 10 Prozent zu diesen Fragen ließen sich nicht einordnen:

„Palästinafreunde“ – 38 Prozent der Stichprobe – nehmen überwiegend Partei für Palästina, sind überwiegend pazifistisch eingestellt, und liegen bei den Vorbehalten gegen Juden, Palästinenser und Islam deutlich niedriger als die „Israelfreunde“. Sie halten generell die Menschenrechte hoch und haben die größten Kenntnisse des Konflikts.

„Rechte“ – 26 Prozent der Stichprobe – haben konsequent und durchgängig Vorbehalte gegen Zionismus und Juden, und ungefähr genauso stark auch gegen die Palästinenser und den Islam. Sie halten relativ wenig von Menschenrechten, haben mäßige bis wenige Kenntnisse des Nahostkonflikts und beziehen in diesem ihnen nicht sehr wichtigen Konflikt eher Partei für Palästina als für Israel.

„Israelfreunde“ – 26 Prozent der Stichprobe – nehmen Partei für Israel und befürworten zumeist auch die Anwendung von Gewalt gegen die Palästinenser. Ihre Kenntnisse und ihre persönliche Betroffenheit durch den Konflikt liegen im mittleren Bereich, ebenso ihre Werte auf den Antisemitismusskalen – selbstverständlich niedriger als die der „Rechten“.

Gespräch mit Prof. Dr. Rolf Verleger, ehemaliges Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Schleswig-Holstein, über Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee – Palästinafreunde, Israelfreunde und Rechte:

Habe ich Sie richtig verstanden: Die, wie Sie sie nennen, „Israelfreunde“ sind laut den Befragungen antisemitischer als die „Palästinafreunde“?

Rolf Verleger: Ja, so kam es heraus: Die „Israelfreunde“ in der deutschen Bevölkerung liegen in der Mitte zwischen den „Rechten“, die relativ viele Vorbehalte gegen Juden – und Moslems übrigens auch – haben, und den „Palästinafreunden“, die wenige Vorbehalte haben.

Ähnlich verhält es sich bezüglich der Kenntnisse und der emotionalen Betroffenheit durch den Konflikt: Die „Israelfreunde“ liegen in der Mitte zwischen „Rechten“, die der Konflikt wenig interessiert, und den „Palästinafreunden“, denen der Konflikt persönlich nahegeht. Mit einem Wort: Die „Israelfreunde“ sind die laue Mitte.
„Man kann den Blick dafür verlieren, dass alle Menschen gleiche Rechte haben“

Und wie erklären Sie sich das? Dass die Verteidiger und Beschützer Israels „antisemitischer“ als ausgerechnet die „Palästinafreunde“, denen ja tagtäglich Antisemitismus testiert wird, sind?

Rolf Verleger: Für die „Israelfreunde“ spielen Menschenrechte in ihren Antworten nicht dieselbe übergeordnete Rolle wie für die „Palästinafreunde“. Dazu passt eben auch, dass sie mehr Vorbehalte gegen andere mit sich herumtragen.

Unabhängig von dieser Umfrage – also mehr spekulativ – stellt sich das für mich so dar, dass die Israelfreundschaft der deutschen Politik seit Adenauer sich aus Bündnistreue zu den USA speist und aus schlechtem Gewissen wegen des fehlenden Widerstands gegen Hitler in Sachen Ausrottung des Judentums. Beide Motive sind nicht unehrenhaft. Aber sie können dazu führen, dass Juden zu einer besonderen Menschengruppe verklärt werden.

In der Tat scheint mir manchmal bei den „Israelfreunden“, die ich kenne – vor allem Politiker, wie sie in den Medien auftreten – auch ein Philosemitismus mitzuschwingen, der insofern dem Antisemitismus gleicht, als dass er „die Juden“ als eine besondere, einheitliche Gruppe ansieht, denen die deutsche Politik verpflichtet sei, sodass auch Israel zu „schützen“ sei.

Es ist dann nicht immer unbedingt klar, dass ein jüdischer Israeli genauso viel wert ist wie ein Palästinenser; bei Hitler wären die Juden weniger wert gewesen, heute scheinen sie mehr wert zu sein. Das heißt: Man kann den Blick dafür verlieren, dass alle Menschen gleiche Rechte haben. Vollständiger Artikel hier im Link: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45281/1.html

Bedingungslose Solidarität ist das Gegenteil von Hilfe. Wenn ich jemanden liebe und ihm helfen will, dann muss ich ihm auch Anregungen geben können und ihn vor allen Dingen aufhalten und ihm helfen einen neuen Weg zu finden wenn er sich selbst oder anderen etwas antut. Der Staat Israel hat jede Unterstützung verdient eine reelle Demokratie zu werden, die in Frieden mit ihren Nachbarn leben kann. Alles andere kann nur zu einer Entmenschlichung der Opfer führen.

1shot2kills

kawther1

Die Uno, Israels Linke und ihr Appell

Wie die Mehrheit in Israel oder Deutschland die Dinge sieht, hat sehr viel mit der Medienberichterstattung zu tun. Wie die Mehrheit die Dinge sieht macht auch keine Aussage über die Richtigkeit ihrer Standpunkte.

Dennoch ist es laut aktuellen Umfragen seit den letzten Übergriffen auf Gaza 2014 sogar so, dass eine leichte Mehrheit in der deutschen Bevölkerung sich mit dem palästinensischen Volk und seinem Schicksal solidarisiert, auch wenn sie noch immer schweigt. Ich gehöre zu denjenigen die nicht ihre Augen vor Unrecht verschliessen, so das sie später sagen können sie hätten von Nichts etwas gewusst. Ich gehöre zu denjenigen in der deutschen Bevölkerung, die ihre Stimme dagegen erheben und das sind nicht Wenige.

Ich stehe auf der Seite von Menschen wie Nelson Mandela, Kofi Annan von der Uno, der Unicef, Menschenrechtsorganisationen überall auf der Welt, etlichen auch und gerade linken Politikern und jüdischen Intellektuellen weltweit, auf der Seite von Holocaust-Überlebenden die vor einer Wiederholung der Geschichte warnen, etlichen Israelis die sich inzwischen in ihrem Land immer stärker mit Demonstrationen gegen die brutale Besatzungspolitik ihrer Nation wenden und unzähligen Friedensaktivisten aus aller Welt.

Etwa aus England:

England

Aus Frankreich:

Paris, Frankreich

Aus Spanien:

santander, spanien

Aus Ägypten:

Kairo, Ägypten

Aus Südafrika:

Südafrika

Aus Israel:

israel

Ich stehe auch auf der Seite des jüdischen Volkes, der israelischen Bevölkerung wie der palästinensischen, für eine Zukunft in Frieden und gleichberechtigter Koexistenz. Ich denke, ich stehe auf der richtigen Seite. Ich stehe auf der Seite von Allen.

gaza_demo
Die UNO hat einen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk eingerichtet, da der Aggressor in diesem Konflikt schon immer feststand. Der Staat Israel. Hier in Auszügen Kofi Annans Text von 2002 zu diesem Tag:

kofi

„Dieser Tag der Solidarität ist ein Tag der Trauer. Die menschlichen und materiellen Verluste, die das palästinensische Volk in den vergangenen zwei Jahren hinnehmen musste, sind geradezu katastrophal. Die beklagenswerte Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten hat die ganze Region seit mehr als zwei Jahren in einen kontinuierlichen Zustand der Krise versetzt, und es ist kein Ende in Sicht. Hunderte Menschen haben ihr Leben verloren, zumeist unter den Palästinensern.

Tragischerweise, und dies kann nicht hingenommen werden, waren viele der Opfer Kinder. Von den israelischen Behörden wurde oft exzessive und unverhältnismäßige Gewalt angewendet; es kam zu Tötungen ohne gerichtliches Verfahren, zu willkürlichen Festnahmen, Deportationen und kollektiven Bestrafungen wie dem Abbruch von Häusern. Solche Maßnahmen verstärken nur Wut und Verzweiflung sowie den Wunsch nach Vergeltung.

Seit vergangenem März sind große Städte im Westjordanland im Zuge israelischer Militäroperationen wieder besetzt worden. Weitreichende Zerstörungen haben die Wirtschaftstätigkeit in den besetzten palästinensischen Gebieten zum Erliegen gebracht und zu einer humanitären Krise geführt, deren Ausmaß vom Rest der Welt erst langsam erkannt wird.

Rigorose Grenzschließungen und Ausgangssperren halten die palästinensische Wirtschaft weiter im Würgegriff und reduzieren das Leben Tausender palästinensischer Familien auf einen harten täglichen Überlebenskampf. Die Funktionsfähigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde wurde ernsthaft eingeschränkt.

Es kann keine Lösung geben, die gewaltsam aufgezwungen wird. Es kann kein dauerhafter Fortschritt ohne einen klaren politischen Horizont erreicht werden, nämlich einer klar definierten, endgültigen Lösung, die für beide Seiten akzeptabel ist. Dazu zählt der Abschluss eines Sicherheitsabkommens zwischen Israelis und Palästinensern, das die Beendigung aller Formen von Gewalt sicherstellt, der Rückzug Israels aus den von den Palästinensern kontrollierten Gebieten, die sofortige Beendigung der Siedlungsaktivitäten, die Aufhebung der Bewegungsbeschränkungen für Personen, Waren und wesentlichen Dienstleistungen, und die Auszahlung aller noch ausstehender Mehrwertsteuern und Zolleinkünfte, die der Palästinensischen Autonomiebehörde zustehen.

In der Zwischenzeit braucht das palästinensische Volk dringend humanitäre Hilfe und Soforthilfe. Die israelische Regierung sollte nun ihre bereits erklärten Zusagen umsetzen, die Restriktionen aufheben und für einen uneingeschränkten Zugang der humanitären Konvois und Hilfseinsätze zur Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten sorgen.

Wenn wir alle unsere Bemühungen verstärken, wird eher früher als später der Tag kommen, an dem das palästinensische Volk endlich in der Lage sein wird, seine unveräußerlichen Rechte auszuüben, einschließlich seines Rechtes auf Selbstbestimmung und auf einen Staat Palästina.“

Die internationale Gemeinschaft der Vereinten Nationen hat mehrere Resolutionen gegen Israel verabschiedet, welche bereits ´47 ein Rückkehrrecht der Vertriebenen und dann ´67 einen Rückzug aus den ´67 in einem Angriffskrieg unrechtmäßig besetzten Gebieten forderten. Diese UN-Resolutionen wurden durch den Staat Israel leider bis heute ignoriert.

Ebenso, wie der Teilungsplan der UNO von ´47 der einen eigenen palästinensischen Staat und 45% des Landes in Autonomie, statt den heutigen 20% unter Besatzung für die Palästinenser forderte, ein Staat der bis heute nie realisiert worden ist. Dies war das historische Land Palästina. Es ist von der Landkarte radiert worden. Durch eine gewaltsame ethnische Säuberung und Vertreibung der eingeborenen Bevölkerung. Die Vertreibung setzt sich heute durch bewaffnete Siedler die durch das Militär beschützt werden fort.

Lejla Sadikovic (left) and and Medy Salkicevic, both of Chicago, at a rally where activists protest the Israeli occupation of Palestine Friday evening at Daley Plaza. | Michael Schmidt/Sun-Times

Die Dörfer und Städte dieser Menschen und ihrer Vorfahren wurden zerstört. Nun sind sie staatenlos und rechtelos im eigenen Land oder im Ausland in Flüchtlingslagern unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht und können nicht in ihre Heimat zurückkehren. Während es für die jüdische Bevölkerung weltweit ein Rückkehrrecht nach Israel gibt. Ein Volk hat das Land eines anderen Volkes erhalten, in dem es einen Staat ausrufen konnte. Doch zu welchem Preis? Ist dies Gerechtigkeit?

return

In diesem offenen Brief kann man den Appell der israelischen Linken an die Genossen aus Deutschland, die deutsche Linke zu der auch viele Befürworter der aktuellen israelischen Politik sich zählen, lesen. Mehr als 100 israelische AktivistInnen fordern darin als Voraussetzung für die Durchsetzung einer friedlichen und solidarischen Lösung des Konflikts in Israel / Palästina eine solidarische und linke Politik. Unter den UnterzeichnerInnen, die in Dutzenden verschiedenen Organisationen und Initativen aktiv sind, sind die Professoren Moshe Zuckermann, Yehuda Shenhav und Gadi Elgazi von der Universität Tel Aviv, der Filmregisseur Udi Aloni, feministische AktivistInnen der israelischen Frauenkoalition für Frieden wie Eilat Maoz und Inna Michaeli, KriegdienstsverweigerInnen wie Matan Kaminer und Hagai Matar und KämpferInnen für soziale Gerechtigkeit wie Reuven Aberjil und Einat Podjarni:

http://de.indymedia.org/2010/03/276798.shtml

Israel ist in seiner aktuellen und vergangenen Politik leider ein Staat der die Forderungen der internationalen Staatengemeinschaft und vieler Menschenrechtsorganisationen stets ignoriert hat. Dies ist angesichts der Zuspitzung der Lage nach Gaza 2014, der Wiederwahl Netanjahus und einer Ankündigung einer noch unerbittlicheren Politik durch eine erstmals seit den 90ern rein rechts-religiöse israelische Regierungskoalition nicht länger hinnehmbar. Die Linke muss sich international solidarisieren, unsere Parteien müssen sich in diesen Fragen positionieren, die Weltöffentlichkeit muss informiert werden und öffentlicher Druck muss erzeugt werden.

Israel – Traumatisierung und Radikalisierung auf allen Seiten

In meiner Ausbildung habe ich im Rahmen einer Präsentation gegen rechte Gewalt zur Thematik der Traumatisierung und Identifikation mit dem Aggressor einen Vortrag gehalten. Meine psychologische Grundbildung ermöglicht mir Verständnis für Israels Verhalten aufzubringen, statt Dinge zu rechtfertigen die nicht zu rechtfertigen sind. Sonst ist auch keine Lösung möglich.

Statt mit sekundärem Antisemitismus sollte sich mancher mit der anerkannten Theorie des autoritären Charakters befassen, entwickelt durch den jüdischen Psychologen Dr. Sigmund Freud und seine Tochter Anna Freud, sowie fortgeführt durch die Soziologen Fromm und Adorno. Was mancher nicht realisieren möchte und weshalb er die offenkundigen Opfer dieses Konfliktes als Täter bezeichnet, ist das auch Juden Täter sein können. So wie jeder. Und das hat seine Ursachen.

Und die Urheber dieses Trauma die ihren ehemaligen Opfern dieses zugefügt haben, die Deutschen, sind eigentlich diejenigen die einem Freund und Bündnispartner wie Israel dabei helfen sollten eine eigene Entwicklung zu einer autoritären Haltung zu vermeiden. Dieses aggressive Verhalten ist abzulehnen, zu kritisieren, ein öffentlicher Druck muss erzeugt werden und es muss geändert werden.

Sanktionen müssen verhängt werden wie bei jedem anderen Land das sich in einer solchen Weise verhält auch. Gleichzeitig muss man Verständnis für die Ursachen dieses Verhaltens entwickeln. Dies darf aber unter keinen Umständen erneut zur Rechtfertigung und Entschuldigung dessen, was nicht zu rechtfertigen ist und abgelehnt werden muss, zweckentfremdet werden.

Viele Menschen lassen den Staat Israel in seiner aktuellen Politik gewähren, da sie das Trauma der jüdischen Bevölkerung anerkennen, nicht aber dessen Konsequenzen. Dies stellt überhaupt keine Hilfe dar, es ist schädlich. Nun wird dieses Trauma an die Palästinenser weitergegeben. Sie sind die neuen Opfer in dieser Kette. Die Kette von Traumatisierung und der Weitergabe dieses Traumas kann unter diesen Umständen nur noch durch die volle Anerkennung der Verletzungen auf beiden Seiten durchbrochen werden.

In diesem etwa einminütigen Video mit deutschen Untertiteln kann man die Folgen von Traumatisierung und Radikalisierung eines palästinensischen Kindes nachvollziehen:

Die Verdrängung muss endlich enden. Und man wundert sich das die arabische Welt sich radikalisiert. Die gesamte arabische Welt schaut genau auf das, was mit den Palästinensern geschieht und wie der Westen damit umgeht. Das Schicksal der Palästinenser und der Umgang der westlichen Welt damit dienen der arabischen Welt als mahnendes Beispiel dafür, was ihr durch den Westen blühen könnte.

Eine solche Behandlung von Kindern und auch Frauen wie die hier Gezeigte, kann keine gemäßigte Reaktion nach sich ziehen, wenn sie nicht unterbunden wird:

Der 5-jährige palästinensische Junge Khaled Jabari sieht wie sein Vater verhaftet wird, weil dieser frisches Wasser gestohlen hat. Fadel im Westjordanland, Bezirk Hebron. Der indigenen Bevölkerung Palästinas wird das Recht auf Wasser häufig verweigert, während illegale Siedler nicht selten Schwimmbäder in ihrem Garten hinter dem Haus haben:

Während der wöchentlichen Demonstrationen im Dorf An-Nabi Salih versucht eine Mutter mit ihren 3 Kindern auf ihr vom israelischen Militär besetztes Land zu gelangen. Die israelischen Streitkräfte behaupten zunächst, dass sie ihr Land zu einem abgeriegelten Sperrgebiet erklärt hätten. Jedoch wurde dieses Land von israelischen Siedlern aus dem nahegelegenen Dorf geraubt, welche nun durch das Militär beschützt werden. Bei Minute 5 erklärt die Mutter, kurz bevor sie abgeführt wird, das sie über die Besitzurkunden für ihr Land verfügt und fragt den Soldaten aus welchem Grund die israelischen Siedler nicht auch entfernt werden, wenn es sich tatsächlich um eine Sperrzone handele. Im weiteren Verlauf der Aufnahmen verlangen die Kinder vergeblich die Rückgabe ihrer Mutter und teilen den Soldaten mit, dass sie die Presse informieren werden:

In diesem 2-minütigen Videointerview von meinem Youtubekanal (und den folgenden in der selben Playlist, wen es interessiert) bricht eine ehemalige israelische Soldatin, eine von 700 ReservistInnen, ihr Schweigen über die Regel und Realität der Brutalität des Besatzungsregimes in den besetzten Gebieten.

Im letzten Video der Playlist beschreibt sie einen Versuch radikaler Siedler eine palästinensische Familie in ihrem eigenen Haus durch Gas zu töten. Erkennt man hier nicht die Weitergabe des Traumas? Wer könnte bezweifeln das die jüdische Bevölkerung durch das ungeheure Verbrechen des Holocaust zutiefst traumatisiert worden ist? Es war das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte.

Ich unternehme hier einen Versuch Verständnis für Israels Verhalten zu entwickeln und dieses zu ändern, statt es zu rechtfertigen. Doch muss man sich diese Dinge ansehen, gerade als Deutscher.

Israel ist in seiner aktuellen Politik leider ein Staat der eine unterdrückerische Besatzungspolitik ausübt. Er muss einen anderen Weg finden seine Traumatisierung zu bewältigen, als dieses Trauma an andere weiterzugeben. Es ist die Verantwortung der Welt und besonders der Deutschen, ihm zu helfen einen besseren Weg zu finden.

Israel – Die Frage nach dem Aggressor

Versucht man die Debatte endlich einmal in einer ehrlichen und offenen Weise zu führen, indem man den Aggressor, den mit dem Gewaltmonopol, von dem die Gewalt in diesem Konflikt ursprünglich ausging und auch jetzt noch hauptsächlich ausgeht, den Vertreiber und Besetzer, klar benennt, kann es vorkommen das einem selektive Wahrnehmung vorgeworfen wird. Da nicht sein kann, was nicht sein darf, nämlich das der Staat Israel sich in einer falschen Weise verhält, müssen alle anderen selektiv sein. Mancher bezeichnet wirklich restlos alles als selektiv, was ihn mit unbequemen Inhalten konfrontiert.

Weil er folgende Dinge nicht anerkennen kann oder will, nämlich:

1. Das Israel in der Palästinenserfrage der Aggressor war und ist. Und das immer wieder Resolutionen durch die UN gegen Israel ausgesprochen worden sind, welche es sämtlich ignoriert hat, selbst wenn sie die Aufnahmebedingung in die Vereinten Nationen dargestellt haben. Chronologisch:

1948: Die Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde am 11.12.1948, kurz vor dem Ende des Palästinakrieges, verabschiedet. Die Zustimmung zur Resolution 194 durch Israel war eine Bedingung für die Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen und wurde dementsprechend sehr schnell von der israelischen Regierung akzeptiert. Sie wurde bisher jedoch komplett von ihr ignoriert. Artikel 11 der Resolution 194 (Rückkehr von Flüchtlingen) ist Basis des Rückkehrrechts palästinensischer Flüchtlinge.

1966: Der Angriff auf Jordanien im November 1966 setzte einen Schlusspunkt unter die dreijährigen Geheimverhandlungen zwischen König Hussein von Jordanien und Israel. Hussein sah seinen Thron in direkter Gefahr, da die Palästinenser und Teile des Militärs begannen, ihm die Gefolgschaft zu verweigern. Zudem hatte ihm Israel wenige Tage zuvor versichert keinen Angriff auf Jordanien zu planen. Das Vertrauen Husseins in die Politik Israels war damit zerstört. Der Angriff durch Israel wurde erneut folgenlos vom UN-Sicherheitsrat verurteilt, ebenso von den Vereinigten Staaten, die mittels einer militärischen Lieferung versuchten König Husseins Position zu stützen.

1967: Die UN-Resolution 242, vom 22. November 1967 forderte den Rückzug Israels „aus den besetzten Gebieten, die während des jüngsten Konfliktes besetzt wurden” im Gegenzug für eine Anerkennung Israels und die Respektierung seiner Sicherheit „frei von Bedrohung und Gewalt”. Die Resolution der Vereinten Nationen betonte die Unzulässigkeit des Gebietserwerbs durch Krieg und forderte die Beendigung jeder Geltendmachung des Kriegszustands, sowie die Achtung und Anerkennung der Souveränität, territorialen Unversehrtheit und politischen Unabhängigkeit eines jeden Staates in der Region und seines Rechts, innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen frei von Androhungen oder Akten der Gewalt in Frieden zu leben. Sie forderte ebenfalls eine gerechte Lösung des Flüchtlingsproblems herbeizuführen.

Diese Resolution wurde einstimmig durch den UN-Sicherheitsrat verabschiedet. Israel ignorierte die Resolution der Vereinten Nationen, zog sich nicht wie gefordert aus den neuen besetzten Gebieten zurück und betonte, Eroberungen im Gefolge eines Verteidigungskrieges zu verbieten würde jeden Aggressor gerade zum Krieg einladen. Das Völkerrecht folgte dieser Argumentation jedoch nicht und der Sicherheitsrat folgte auch nicht Israels ursprünglicher Darstellung, dass es angegriffen worden wäre. Anschließend sprach Israel von einem Präventivkrieg.

1973: Am 22.10.1973 rief der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in der Resolution 338 zum Waffenstillstand und Ende des Jom-Kippur-Kriegs zwischen den vereinigten Streitkräften Syriens, Ägyptens und Israel auf. Erneut wurde Israel aufgefordert, sich aus den in einem Angriffskrieg unrechtmäßig erworbenen besetzten Gebieten in Westjordanland und Gaza zurückzuziehen. Die Resolution wurde mit 14 Stimmen, ohne Gegenstimme von allen damals im Sicherheitsrat repräsentierten Nationen verabschiedet. Da Israel zu diesem Zeitpunkt den Konflikt bereits für sich entschieden hatte und Ägypten und Syrien dabei hohe Verluste erlitten hatten, leisteten die drei Staaten dem Appell der internationalen Gemeinschaft Folge. Wieder jedoch ignorierte Israel die Forderung der Vereinten Nationen nach einem Rückzug aus den 1967 besetzten Gebieten.

1975: Zionismus, eine nationalistische politische Ideologie, wurde 1975 durch die Resolution 3379 der Vereinten Nationen als eine Form des Rassismus bezeichnet. Es genügt ein Blick auf die Aussagen berühmter Zionisten durch die Jahrhunderte oder auf Zitate israelischer Politiker in den letzten Jahrzehnten. Israel hat seine Teilnahme an der Madrider Friedenskonferenz 1991 von der Rücknahme dieser Resolution abhängig gemacht und sie wurde zurückgenommen.

1982: Am 6. Juni durchquerten vorgeschobene israelische Truppenteile die entmilitarisierte Zone der UNIFIL und drangen in den Libanon vor. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete daraufhin Resolution 509, die den sofortigen Rückzug der israelischen Truppen forderte, aber folgenlos blieb. Israel besetzte den südlichen Libanon mit seiner Armee zunächst bis in den Februar 1985 und richtete daraufhin dort ein Gebiet ein, das es fortan als „Sicherheitszone” bezeichnete. Erst über 15 Jahre später, am 25. Mai 2000 zog sich Israel wieder aus dem Libanon zurück.

1988 akzeptiert die PLO, die Palästinensische Befreiungsorganisation, die UN-Resolutionen 242 und 338, die den Rückzug der Besatzer aus den unrechtmässig besetzten Gebieten fordern und erkennt den Staat Israel an.

2. Das Israel sich in einer sehr abzulehnenden Weise verhält, die auch immer wieder durch die internationale Gemeinschaft der UN und von Menschenrechtsorganisationen weltweit verurteilt wird. Beispiele, von etlichen:

Am 9. Juli 2004 veröffentlichte der Internationale Gerichtshof in Den Haag das von der UNO Generalversammlung verlangte Gutachten zur Mauer in der israelisch besetzten Westbank. „Das Gericht befindet, dass der Bau einer Mauer in den besetzten palästinensischen Gebieten durch Israel und das damit in Zusammenhang stehende Regime internationalem Recht widerspricht; es stellt die legalen Konsequenzen fest, die aus diesem Rechtsbruch resultieren.“

Aus der „Welt“ online vom 04.06.15: Human Rights Watch hat die Vereinten Nationen gedrängt, Israel auf die „Liste der Schande“ zu setzen, die Staaten wegen der Verletzung der Kinderrechte in bewaffneten Konflikten brandmarkt. Die Menschenrechtsorganisation rief UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag auf, Druck Israels und der USA zu widerstehen, das Land nicht auf die Liste zu setzen, die kommende Woche erscheint. In dem wochenlangen Gazakrieg zwischen der israelischen Armee und der Hamas-Bewegung waren vergangenen Sommer mehr als 500 Kinder getötet worden.

3. Das Israel Dinge tut, für die es keine Rechtfertigung gibt und die kritisiert und durch Druck der Weltöffentlichkeit und politische Sanktionen geändert werden müssen, statt sie zu entschuldigen.

Von Israel / Palästina, diesem kleinen Land im Nahen Osten, dem Sitz der Heiligtümer aller drei Weltreligionen, könnte Frieden oder der dritte Weltkrieg für die gesamte Welt ausgehen. Was man verstehen muss ist, dass der Staat Israel als Repräsentant des Westens in der arabischen Welt wahrgenommen wird. Er könnte ein Nachbar sein.

Aktuell ist er leider ein Feind. Das ist es, was sich ändern muss. 1967 hatte man die Gelegenheit den Palästinensern zu ermöglichen einen eigenen Staat zu bilden. Man hat sich bis heute für Besatzung entschieden und durch die Schaffung von Realitäten wie Trennwall und Siedlungswerk diesen Traum fast zerstört. Was bleibt ist ein Apartheidsregime. Die arabische Liga hat seit 2002 drei Mal versucht Frieden mit Israel zu schließen. Er wurde ausgeschlagen.

Die momentane Führung Israels will keinen Frieden. Sie will Besatzung und Apartheid. Es muss folgende Botschaft endlich von der Mitte der israelischen und auch der globalen Gesellschaft gehört werden, um damit nur einen von vielen Amerikanern die ich sehr schätze zu zitieren: “Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort ist eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall.” – Martin Luther King

Wenn man diese Dinge nicht anerkennen kann, müssen sie als Vereinfachungen dargestellt werden, um die Suche nach Rechtfertigungen zu ermöglichen. Weil es keine Erklärung dafür gibt. Ich fände es sinnvoller, diese Dinge zunächst einmal als falsch anzuerkennen und dann eine Erklärung und Verständnis, sowie vor allen Dingen eine Lösung für sie zu suchen, statt sie zu ermöglichen.

Mancher sagt auch das der Staat Israel sich in einer solchen Weise verhält, weil er so stark von den umliegenden Nationen bedroht wurde und wird. Mit diesen Mythen der israelischen Propaganda und dem Geschichtsrevisionismus der Siegermacht räumt Miko Peled, der Sohn eines israelischen Generals der ´47 bei der ersten ethnischen Säuberung persönlich dabei war, in seinem Videovortrag in meiner Zusammenfassung der Historie der Vertreibung gründlich auf.

Tatsächlich war es Israel das in fast jedem Konflikt der Aggressor und stets der Überlegene war, mit imperialistischen Bündnispartnern an seiner Seite, erst der Kolonialmacht der Briten, später den USA, den jeweiligen Weltmächten zu ihrer Zeit. Wo einige tausend Palästinenser starben, starben ein Dutzend Israelis (Gaza).

Wo die arabischen Verluste in die Zehntausende gingen, lagen sie auf israelischer Seite noch in den hunderten (Sechs-Tage-Krieg, ethnische Säuberung). Wo über das Jahr einige Dutzend Israelis, in aller Regel militärische Streitkräfte und Siedler getötet werden, sterben Tausende Palästinenser, überwiegend Zivilisten, ein Viertel davon Kinder.

Bestimmte Elemente innerhalb der staatlichen Struktur des Staates Israel haben die reell vorliegende Opferrolle des jüdischen Volkes schamlos für die Durchsetzung und Rechtfertigung einer unmenschlichen Politik und die Machtergreifung autoritärer Strukturen missbraucht.

Wen die Einzelheiten interessieren der kann sich das Video von Miko Peleds Vortrag unter meiner Zusammenfassung anschauen oder diese lesen, die Sitzungsprotokolle der israelischen Generäle zu den Konflikten lesen, die Berichte von Augenzeugen anhören oder die öffentlich zugänglichen Tagebücher David Ben-Gurions lesen, des ersten israelischen Premierminister.

Dieser hält bezüglich der Landnahme durch zionistische Kräfte 1947 fest: „Jeder Angriff soll ein entscheidender Schlag sein, der in der Zerstörung von Wohnhäusern und der Vertreibung der Bevölkerung resultiert.“ Mancher ist einer Propaganda aufgesessen und zwar sehr bereitwillig.

Tatsächlich verhält sich Israel seit seiner Gründung in einer sehr fragwürdigen Art und Weise. Das liegt in der autoritären Ideologie des Zionismus begründet. Vor der Gründung Israels vertrat die jüdischstämmige Bevölkerung der Welt eher die Ideen des Sozialismus und des Kommunismus. Die schrecklichen Ereignisse im Dritten Reich haben eine Machtergreifung autoritärer Strukturen in Israel erst ermöglicht. Da man nie wieder Opfer sein wollte, stark sein wollte wie Miko Peled es beschreibt.

Dies ist eine Identifikation mit dem Aggressor um der eigenen Opferrolle zu entfliehen. Und völlig normal. Es liegt in der menschlichen Natur. So wird man jedoch selbst zum Täter. David, der Schwache der Steine schleudert, sind nun die Palästinenser. Goliath ist heute das israelische Militär, eine Nuklearmacht und das viertbeste Militär der Welt. Steinewerfende Kinder gegen Panzer und Gewehre sind das bekannteste und häufigste Bild im Nahostkonflikt. Auf die völlige Unverhältnismäßigkeit dieses Konfliktes gehe ich in meinen Artikeln über Gaza näher ein.

In diesem relativ kurzen Video nun ein Streitgespräch, mit einigen klaren Aussagen eines deutschen Nahostexperten und eines deutschen Politikers zur Vertreibung und Situation der Palästinenser, auch zu Friedensverhandlungen:

Israel ist in seiner aktuellen und vergangenen Politik leider ein Staat der die Forderungen der internationalen Staatengemeinschaft und von Menschenrechtsorganisationen stets ignoriert hat. Israel war und ist in diesem Konflikt militärisch weit überlegen und der Aggressor. Es steht fest wer die Besetzten sind und wer die Besatzer, wer die Unterdrückten und wer die Unterdrücker. Dies ist angesichts der Zuspitzung der Lage nicht länger hinnehmbar. Öffentlicher Druck muss erzeugt werden, die Weltöffentlichkeit muss dringend über die vorliegende Sachlage informiert werden.

Die richtige Folgerung aus der deutschen Geschichte

Dies hier ist, in meiner Meinung, die richtige Folgerung aus der deutschen Vergangenheit.

Die Erklärung der internationalen Identität:

Ich bin ein Mensch. Ein Teil der Menschheit.
Das ist das einzige Volk dem ich angehöre.
Ich bin ein Teil der menschlichen Rasse.
Das ist die einzige Rasse der ich angehöre.
Ich bin ein Bürger des Planeten Erde.
Das ist meine einzige Heimat. Ich liebe sie sehr.
Ich bin ein Teil jeder Kultur. Alle Kulturen sind ein Teil meines Volkes und wertvoll.
Ich folge nur der Menschlichkeit. Das ist die einzige Ideologie der ich folge.
Alles Leben ist wertvoll. Alles Leben muss beschützt werden.

Das ist die Stufe die die Menschheit als Nächstes erlangen muss. Wenn wir endlich gelernt haben einander mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen, dann werden die Tiere und die Natur mit denen wir unseren Lebensraum teilen unweigerlich folgen.

Im folgenden nur 4 von hunderten vergleichbaren Zitaten israelischer Politiker seit 1947:

25. Juni 1982, Menachim Begin, israelischer Ministerpräsident, in einer Rede an die Knesset: „Die Palästinenser sind Tiere, die auf zwei Füssen gehen.“

14. April 1983, Raphael Eitan, Generalstabschef der israelischen Armee, in der New York Times: „Wenn wir das Land besiedelt haben, wird alles was die Araber dann noch tun können sein, wie betäubte Kakerlaken in einer Flasche umherzuirren.“

Oktober 1983, Heilbrun, Präsident des Komitees zur Wiederwahl des Tel Aviver Bürgermeisters General Shlomo Lahat: „Wir müssen alle Palästinenser töten, es sei denn sie finden sich damit ab, hier als Sklaven zu leben.“

1. April 1988, Yitzhak Shamir, israelischer Ministerpräsident, in einer Rede vor jüdischen Siedlern: „Die Palästinenser sollen zerquetscht werden wie Grashüpfer, ihre Köpfe gegen die Felsen und Wände geschmettert werden.“

Wie gross das Rassismusproblem dort ist, auch gegenüber Asylanten aus Afrika, sowie das Ausmaß der dort vorliegenden Apartheid, gegen die sich schon Nelson Mandela, der Überwinder der Apartheid in Südafrika mit dem palästinensischen Volk solidarisierte, darauf werde ich noch zu einem späteren Zeitpunkt näher eingehen.

nelson mandela

Auch Desmond Tutu sagte bereits wie sehr ihn die Rassentrennung in den besetzten Gebieten bezüglich der nur von Israelis zu befahrenden Strassen und das getrennte Wohnen an Südafrika während der Zeit der Apartheid erinnerte.

Die Apartheid dort erstreckt sich noch so viel weiter und dient einzig dem Zweck diese beiden Völker getrennt zu halten, das eine Volk privilegiert zu halten und das andere mit 30 Gesetzen die es spezifisch diskriminieren unterdrückt zu halten. Israelis stehen unter israelischem Recht, dass sich nach innen wie eine Demokratie verhält, Palästinenser, selbst die die in Israel selbst leben, stehen unter dem unerbittlich harten Militärrecht.

intif 5

demo pale

Das ist Rassentrennung. Das ist auch schlecht für Israel.

Israel ist in seiner vergangenen und aktuellen Politik leider ein Staat der autoritäre und rassistische Tendenzen vorweist und Menschen verletzt. Der Staat Israel, der als eine Demokratie angesehen werden will, missachtet Menschenrechte und betreibt Rassismus, seit seiner Gründung. Ein psychologisch-soziologischer Erklärungsversuch aus der Traumaforschung, der Verständnis für das Verhalten dieses Staates entwickeln und ihm helfen soll einen anderen Weg der Vergangenheitsbewältigung zu finden, wird im Verlauf meiner Argumentation folgen.

Ich stehe auf der richtigen Seite. Ich stehe auf der Seite von Allen. Ich habe keine Feinde, weil ich mich selbst nicht hasse.

Abschliessend möchte ich sagen ich widme all meine Bemühungen allen Menschen, im besonderen meiner überall auf der Welt zerstreuten Familie auf beiden Seiten.

Dr. Hajo Meyers Warnung

Ich finde es großartig und lobenswert wenn deutsche Mitbürger die Verantwortung für die Vergangenheit dieser Nation annehmen möchten. Nur in welcher Weise dies geschieht, darüber möchte ich hier gerne reden. Eine Form der Vergangenheitsbewältigung die mancher gewählt hat, ist es sich mit Nichts auseinanderzusetzen das die früheren Opfer dieser Nation in ein kritisches Licht stellen könnte. Oder jede Kritik gar zu verbieten. Dies ist für mich verständlich, man versucht nur das Richtige zu tun. Ich auch.

Ich würde eine Vorgehensweise vorschlagen die zielführender ist als erneut vor Unrecht die Augen zu verschliessen, wie es die Menschen hier vor einem Dreivierteljahrhundert schon getan haben, sondern diesmal einzuschreiten. Oder hat hier wieder keiner von etwas gewusst? Es gar nicht so genau wissen wollen was in bestimmten Lagern und palästinensischen Ghettos geschieht?

warsaw-ghetto-gaza-boy

Und auch was mit den früheren Opfern dieser Nation geschieht und wie diese ihr Schicksal gestalten, ob sie Hilfestellung und Rat brauchen um sich nicht zu isolieren? Eine Weitergabe des Trauma, eine Radikalisierung der Opfer, sowie eine Wiederholung der Geschichte zu verhindern sollten eigentlich von höchstem Interesse für Deutschland sein. Oder hat das Wegschauen Tradition hier?

ghetto

Hat man Nichts aus den Ereignissen im Dritten Reich gelernt? Man spielt in diesem Land konstant und unentwegt mit den Schuldgefühlen der Bevölkerung und übernimmt doch nicht die richtige Konsequenz aus der deutschen Vergangenheit. Dies ist die einzig richtige Art und Weise mit diesen Schuldgefühlen und der Verantwortung umzugehen: Hinzuschauen bei Unrecht, statt Wegzusehen.

pp

Es sind die schrecklichen Bilder aus dem Dritten Reich die wir alle gesehen haben und die Berichte die wir gelesen haben, die unsere Fähigkeit den Schmerz der Palästinenser voll anzuerkennen lähmen. Ich erkenne diese Dinge an. Es sind die feinfühligsten unter uns, denen diese Dinge am meisten weh tun. Es sind die mit dem größten Herzen und der größten Menschlichkeit, die diese Dinge, die Verbrechen im Dritten Reich, nicht ertragen können.

Diejenigen, die sich am intensivsten mit diesen Verbrechen auseinandergesetzt haben, sind häufig auch diejenigen, die am stärksten mit ihrer nationalen Identität als Deutsche hadern. Ich habe mir diese Dinge auch angesehen. Die zerbrochenen, ausgemergelten Körper der vernichteten Menschen. Die Massengräber. Die Gesichter der Toten in denen nichts als Elend und Schmerz stand. Und die Fassungslosigkeit in ihren Augen darüber das dies mit ihnen getan wurde, das die Menschheit dies zugelassen hat. Es war ein Schlag in den Bauch. Es hat mir das Herz gebrochen.

Alles in der menschlichen Natur sträubt sich dagegen. Es gibt in seinen Dimensionen kein vergleichbares Verbrechen. Ich habe den Schmerz des jüdischen Volkes anerkannt. Ich hatte große Schwierigkeiten damit umzugehen. Jetzt sehe ich gewaltigen Schmerz und Fassungslosigkeit über das Schweigen der Welt in den Augen der Palästinenser. Auch damit habe ich Schwierigkeiten umzugehen.

mideast-israel-palestinians-405-630x420

la-oe-soueif-gaza-israel-20140801-001

grief

gaza wom

Die Konsequenz die ich aus den Geschehnissen im Dritten Reich gezogen habe, die mir sehr weh getan haben und es noch immer tun, gerade auch als deutscher Staatsbürger, ist, dass ich es nie mehr zulassen kann das Menschen Unrecht widerfährt. Das ihre Menschlichkeit mit Füssen getreten, ihnen aberkannt, sie wie Tiere behandelt werden. Das ihnen Schmerz zugefügt wird. Keinem Menschen. Niemandem. Nie wieder.

Gerade weil ich die jüdische Kultur und das jüdische Erbe schätze muss ich das Vorgehen des Staates Israel kritisieren, da er sich in eine unmögliche Situation manövriert, von ihm erhebliche Menschenrechtsverletzungen ausgehen und er eine autoritäre Struktur aufzeigt. Das sehe ich als meine Verantwortung, gerade auch als Deutscher. Ein Verbrechen mit einem anderen Verbrechen zu rechtfertigen, macht immer noch kein Recht daraus. Ein Verbrechen darf niemals zur Rechtfertigung eines weiteren Verbrechens dienen. Unrecht bleibt Unrecht und muss gestoppt werden. Dafür müssen Tabus gebrochen werden.

Die Palästinenser hatten nichts mit dem Holocaust zu tun. Tatsächlich ist es sogar so das die muslimische Welt früher die einzige war, in der die jüdische Bevölkerung vor Verfolgung überwiegend sicher war. Die Verfolgung durch die Jahrhunderte ging hauptsächlich vom Christentum aus, von weissen Europäern. Das dürfte bekannt sein. Sie gipfelte im Holocaust.

Das ging sogar so weit das Juden häufig mitgezogen sind wenn arabische Volksstämme weiterzogen, da sie bei diesen sicherer waren und Akzeptanz fanden. Die Ähnlichkeiten zwischen diesen Völkern sind größer als ihre Unterschiede. Und mit Sicherheit größer als zu den Europäern. Beide Völker gehören zum Volksstamm der Semiten. Die Kluft zwischen diesen Völkern wurde erst in der Moderne betrieben.

Rassismus oder Hass gegen überhaupt irgendeine Volksgruppe zu schüren ist das Gegenteil meiner Bestrebungen. Ich beabsichtige Verständnis und Hilfen für alle Seiten gleichermaßen zu schaffen. Und gleichzeitig klar aufzuzeigen welches Verhalten abzulehnen und zu kritisieren ist. Welches Verhalten durch Druck der Weltöffentlichkeit verändert werden muss, weil es eine Verletzung der Menschenrechte darstellt. Erneut, auf allen Seiten. Ich stehe auf der richtigen Seite. Ich stehe auf der Seite von Allen.

In diesem kurzen, etwa 3-minütigen Video von meinem Kanal möchte uns ein jüdischer Auschwitz-Überlebender, Dr. Hajo Meyer, eine Warnung mitteilen die unbedingt gehört werden muss. Man beachte bitte auch was ab Minute 2:30 oben rechts geschieht. Deutsche Untertitel aktivierbar (CC, links vom Zahnrad / den Einstellungen).

Und hier das englische Original ohne deutsche Untertitel, falls jemanden das Ausmaß der öffentlichen Zustimmung auf Youtube dazu interessiert und sie oder er über ein gutes Englisch verfügt:

https://www.youtube.com/watch?v=cSlFR541Uoo

Youtubekanal Thematik Israel / Palästina

Link zum Youtubekanal „GOOD Morning Vietnam“ Thematik u.a. Israel / Palästina:

https://www.youtube.com/channel/UCm4zSn0VHWpJk6_MKn_XM_w/playlists

Playlist:

Geschichte der ethnischen Säuberung und Besetzung des historischen Landes Palästina

Zusammenfassung der Geschichte der ethnischen Säuberung und Besetzung Palästinas von 1917 bis heute, jenseits der Mythen nationaler israelischer Geschichtsschreibung

Im Folgenden nun eine von mir verfasste Zusammenfassung der wichtigsten Eckpunkte und historischen Ereignisse in der Geschichte des Nahostkonfliktes Israel / Palästina, von 1917 bis 2015. Sie soll als Einführung in die Thematik dienen und dürfte insbesondere für diejenigen interessant sein, die schon immer wissen wollten worum es in dieser Problematik überhaupt geht und was in den Medien häufig erwähnte Begriffe wie Intifada, Gaza, etc. bedeuten.

Ich erhebe allerdings absolut keinen Anspruch auf vollständige Richtigkeit. Dafür müsste ich diese Thematik studieren. Ich erhebe auch keinen Anspruch auf absolute Vollständigkeit. Dann müsste ich ein Buch verfassen. Worauf ich den Schwerpunkt meiner Betrachtungen lege macht der obenstehende Titel bereits unmissverständlich deutlich. Die Wahrheit über die ethnische Säuberung und Besetzung des historischen Landes Palästina, das von der Landkarte radiert worden ist. Jeder kann diese Dinge selbst recherchieren. Ich bitte sogar darum. Alles ist besser als ein Wegschauen.

Die Geschichte dieses Konfliktes ist jedoch nicht in zwei Sätzen erzählt. Wenn man schon nichts anderes liest, dann doch zumindest den letzten Abschnitt mit der aktuellen Situation. Vielleicht noch den davor, über Gaza. Ich empfehle aber dringend die gesamte Zusammenfassung zu lesen. Ich denke mein Text ist eine interessante, wenn auch schreckliche Lektüre.

Links

1. https://www.youtube.com/watch?v=8LIPGTwjHpU

2. https://www.ochaopt.org/documents/annual_humanitarian_overview_2014_english_final.pdf

3. http://interactive.aljazeera.com/aje/PalestineRemix/maps_main.html

1. Link: Bei dem Video im ersten Link handelt es sich um einen Vortrag des jüdischen Israeli Miko Peled, Sohn des israelischen Generals Peled, welcher 1947 persönlich als einer der 40,000 zionistischen Milizionäre bei der ersten ethnischen Säuberung und Landnahme durch die Kräfte der Hagana und Palmach teilgenommen hat. Darin werden unter anderem die Mythen der nationalen israelischen Geschichtsschreibung von ´47 und ´67 entlarvt, diese Sicht deckt sich auch mit den Berichten der Vertriebenen und unabhängigen Beobachtungsorganen, sowie den Sitzungsprotokollen der israelischen Generäle und den Informationen aus den öffentlich zugänglichen Tagebüchern des ersten israelischen Premierministers, David Ben-Gurion.

2. Link: Der zweite Link ist der alljährliche Bericht des UNO-Büros der Vereinten Nationen zur Koordination humanitärer Angelegenheiten im besetzten palästinensischen Territorium, aus dem meine aktuellen Zahlen stammen.

3. Link: Auf der Adobe Muse Website des Tages namens Palestineremix im dritten Link kann man sich unter dem Menüpunkt Maps selbst einen Eindruck von den Abläufen der ethnischen Säuberung und Besetzung des historischen Palästina machen. Die erste Flash-Grafik zeigt die palästinensischen und israelischen Bevölkerungszahlen, deren Ansteigen oder Absinken, sowie ihre Bewegungen durch Immigration und Vertreibung über die Jahrzehnte, des Weiteren wie viel Prozent des Landes wann unter wessen Kontrolle standen. Man kann die Grafik unten rechts pausieren oder die Jahreszahlen im Einzelnen anklicken. Man beachte was um ´47, ´48 und ´67 geschieht und den Kontrast in der Kontrolle über das Land zwischen den beiden Jahren 1917 und 2014. Diese Daten sind akkurat und überprüfbar.

Direkt darunter findet sich ein Flash-Element mit einem Menü, in dem man die 530 Gemeinden die 1948 zerstört worden sind im Einzelnen näher betrachten kann, ihre Lage, Größe, das Entvölkerungsdatum, die Ursachen der Entvölkerung (üblicherweise Vertreibung durch, oder Flucht vor zionistischen Streitkräften), ob ein Massaker durch die UN registriert worden ist, die ursprüngliche arabische Bevölkerung und die 2008 registrierte Anzahl an Flüchtlingen aus dieser Gemeinde, des Weiteren das Ausmaß ihrer Zerstörung. Meist blieben nur Trümmer zurück oder sie wurden vollständig vernichtet, einige wurden zum Teil von einer jüdischen Bevölkerung besiedelt. Auch diese Daten sind akkurat und überprüfbar.

1917: Die Balfour-Deklaration

Aus: Das Historische Narrativ des Anderen kennen lernen / Paläst. Narrativ
Von: Peace Research Institute in the Middle East / Berghof Conflict Research
http://friedenspaedagogik.de/blog/wp-content/uploads/2010/03/primetextbuch.pdf

Die Balfour-Deklaration 2. November 1917

Inhalt

• Historischer Hintergrund
• Die Teilung des arabischen Ostens
• Schritte auf dem Weg zur Balfour-Deklaration

Historischer Hintergrund

Im April 1799, während der Belagerung von Akka entwickelte Napoleon Bonaparte einen Plan für einen jüdischen Staat in Palästina. Er versprach, den Tempel wieder aufzubauen und hoffte im Gegenzug auf jüdische Unterstützung.

Nach seiner Niederlage in den Schlachten von Akku und Abu Qir wurde jedoch nichts aus dem Projekt. Seit der Renaissance war dies die erste Kooperation zwischen einer Kolonialmacht und dem jüdischen Volk.

Erst die Ereignisse von 1831-40 sollten der Gründung eines jüdischen Staates in Palästina den Weg ebnen. Lord Palmerston, britischer Außenminister von 1840-41, schlug vor, im Osmanischen Reich ein britisches Protektorat zu errichten und dort Juden anzusiedeln. Dieses Gebiet sollte als Pufferzone gegen den ägyptischen Herrscher Muhammad Ali dienen und gleichzeitig die Araber der Region bei ihren Bemühungen um politische Einheit behindern.

Die ohnehin in großer Armut lebenden Juden in Osteuropa und insbesondere im russischen Zarenreich waren Opfer grausamer Pogrome geworden. Daraufhin entschloss sich Großbritannien, die Ansiedlung von Judin in Palästina zu unterstützen. In einer Zeit des anschwellenden Nationalismus bot sich der Zionismus als drastische internationale Lösung für das jüdische Problem an.

Die jüdische Religion bedeutete nun nationalistische Verbundenheit mit einer eigenen jüdischen Heimstätte und einem eigenen jüdischen Staat. Weitere Faktoren bei der Entstehung und Entwicklung der zionistischen Bewegung waren die schärfer werdenden Interessenskonflikte zwischen den europäischen Kolonialmächten in Afrika und Asien, sowie die ziontische Siedlerbewegung, die sich Palästina untertan machen wollte.

Der britische Imperialismus instrumentalisierte den Zionismus, um seine eigenen Interessen im arabischen Osten durchzusetzen; einer Region, die für das Empire strategisch und ökonomisch von Bedeutung war. Umgekehrt nutzte der Zionismus die britischen kolonialen Ambitionen, um internationalen Rückhalt und wirtschaftliche Unterstützung für das Projekt einer nationalen jüdischen Heimstätte in Palästina zu gewinnen.

Dieses Bündnis des britischen Imperialismus mit dem Zionismus führte schließlich zu sogenannten Balfour-Deklaration (2. November 1917). Diese ist ein Musterbeispiel für die britische Politik, sich das Land und die Ressourcen einer anderen Nation anzueignen und deren Identität auszulöschen. Eine Politik, die auf Aggression und Gebietszuwachs basierte und ein ganzes Volk daran hinderte, seine nationale Unabhängigkeit zu erlangen.

Für die Palästinenser war das Jahr 1917 nur das erste in einer langen Reihe von Jahren – 1920, 1921, 1929, 1936, 1948, 1967, 1987, 2002 – die von Tragödien, Krieg, Unglück, Tod, Zerstörung, Verlust der Heimat und Katastrophen geprägt waren.

Die Teilung des arabischen Ostens

Das imperialistische Großbritannien rief zur Bildung eines Hochkomitees auf, das sich aus Vertretern sieben europäischer Staaten zusammensetzte. 1907 wurde dem britischen Premierminister Sir Henry Campbell-Bannerman der Bericht dieses Komitees unterbreitet. Darin hieß es, die arabischen Länder und die muslimisch-arabische Bevölkerung, die im Osmanischen Reich lebte, „stellten für die europäischen Staaten eine Bedrohung dar“; folgende Vorgehensweisen wurden empfohlen:

1) Zerfall, Teilungen und Abspaltungen in der Region zu fördern.
2) Künstliche politische Einheiten zu schaffen und sie der Kontrolle der imperialistischen Länder zu unterstellen.
3) Jede Art von Einheit zu bekämpfen, sei sie intellektuell, religiös oder historisch fundiert und praktische Maßnahmen zu ergreifen, um die Einwohner der Region zu spalten.
4) Zu diesem Zweck einen „Pufferstaat“ in Palästina zu schaffen, in dem eine starke ausländische Bevölkerungsgruppe leben sollte, die ihren Nachbarn feindlich gesinnt und den europäischen Staaten und deren Interessen gegenüber positiv eingestellt sein würde.

Zweifelsohne ebneten die Empfehlungen des Campbell-Bannerman-Komitees den Juden den Weg nach Palästina. Die Briten gaben damit ihre Zustimmung zur Politik der zionistischen Bewegung, Palästina von den arabichen Ländern abzuspalten und dort einen imperialistischen Nukleus zu schaffen, der den ausländischen Einfluss in der Region sichern würde.

Schritte auf dem Weg zur Balfour-Deklaration

Die Balfour-Deklaration gilt als politischer Teilsieg der zionistischen Bewegung. Verlierer waren die Araber und Muslime, denen das Heilige Land ursprünglich gehörte. Mehrere Ereignisse führten zur Verabschiedung der Deklaration:

– Schon 1845 hatte der Brite E.L. Mitford, der sich für eine Rückkehr der Juden nach Palästina einsetzte, die Idee verfochten, die dort lebenden Muslime nach Kleinasien zu deportieren, um Platz für jüdische Einwanderer zu schaffen. Er glaubte, arabische Bauern würden Palästina bereitwillig verlassen, wenn sie in anderen Ländern wie Syrien und Babylonien (Irak) ein besseres Leben führen konnten und bessere Bedingungen zur Landwirtschaft erhielten.

– 1860 wurde eine „Gesellschaft zur Besiedlung Palästinas“ gegründet, die den Juden dabei helfen sollte, sich im Land Israel niederzulassen. Ihr Ziel lautete, in Palästina eine große jüdische landwirtschaftliche Kolonie zu gründen, die als unverdächtiger Vorposten für die Gründung eines neuen jüdischen Staates fungieren würde. Dementsprechend wurden Landwirtschaftsschulen errichtet, wie etwa 1870 die Landwirtschaftsakademie Mikveh Israel in der Nähe von Jaffa. 1878 gründeten Juden aus Jerusalem mit Petah Tikva die erste landwirtschaftlische Siedlung. Rishon LeZion wurde 1882 als erste landwirtschaftliche Siedlung mit dem politischen Ziel errichtet, die jüdische Heimstätte in Palästina zu gründen.

– Als Theodor Herzl 1897 in Basel den ersten Zionistenkongress einberief, erreichten die zionistischen Aktivitäten einen Höhepunkt. Das Hauptziel des Kongresses war die Schaffung einer international abgesicherten Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina. Das „Basler Programm“ beschrieb auch, mit welchen Mitteln dieses Ziel erreicht werden sollte:

1. Jüdische Landarbeiter und Industrielle in Palästina ansiedeln
2. Das internationale Judentum einen und durch lokale und internationale Organisationen an die zionistische Bewegung binden.
3. Das jüdische Nationalgefühl und Nationalbewusstsein stärken.
4. Erste Schritte ergreifen, um von den Regierungen Zusagen zu erwirken, die für die Verwirklichung der zionistischen Ziele notwendig sind.

– Auf der zweiten Zionistenkonferenz 1898 wurden die Siedlungskommission und die Jüdische Kolonialbank gegründet. Diese sollten sich zum Finanzinstroment der zionistischen Bewegung entwickeln, denn sie gab im Ausland lebenden Juden die Möglichkeit, in Palästina Land für das jüdische Volk zu kaufen. Die Einwanderung von Juden hatte jedoch schon Jahre vor der ersten Zionistenkonferenz, im Jahre 1881, eingesetzt, als Juden nach der Ermordung des Zaren in Russland verfolgt wurden. Mit der ersten Einwanderungswelle kamen 2,000 Einwanderer nach Palästina.

– Mit der zweiten Einwanderungswelle von 1905 – 1907 kamen auch David Ben-Gurion und Itzhak Ben-Zvi. Die beiden setzten den Boykott arabischer Arbeitskräfte durch. Sie verjagten die tscherkessischen und beuinischen Wächter der jüdischen Bauernhöfe und gründeten die Organisation HaSchomer, aus der später der bewaffnete Arm (Haganah) der Zionistenorganisation hervorging.

– Von 1908 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs gründeten die Zionisten elf neue Siedlungen in Palästina. Für den Landkauf und die Ansiedlung von Juden in landwirtschaftlichen Kolonien war das Palästinabüro der Zionistischen Weltorganisation unter Arthur Ruppin zuständig. Das Palästinabüro half dem Jüdischen Nationalfonds, vor Jaffa eine jüdische Vorstadt zu bauen – Tel Aviv. Es gründete auch die Palästinensische Landentwicklungsgesellschaft und eröffnete Zentren, um jüdische Einwanderer in Landwirtschaft und Industrie auszubilden. Obwohl die Zahl der jüdischen Bewohner in Palästina kontinuierlich stieg (von 50,000 im Jahr 1897 auf 85,000 im Jahr 1914, einschließlich der 12,000, die in landwirtschaftlichen Siedlungen lebten), entwickelte sich Widerstand gegen die zionistische Besiedlung des Landes.

– Mit der Balfour-Deklaration vom 2. November 1917 wurde in der Geschichte des arabischen Ostens eine neue Seite aufgeschlagen. Die Deklaration diente nun als Hauptargument für das Britische Mandat über Palästina und war Ausgangspunkt für alle späteren Ereignisse in Zusammenhang mit dem Land. Großbritannien bezog sich zur Rechtfertigung seiner Palästinapolitik auf die Deklaration und sie wirkte sich nachhaltig auf das Geschehen in Palästina und in der gesamten Region aus. Das unheilige Band zwischen Großbritannien und der zionistischen Bewegung führte dazu, dass der britische Außenminister Arthur Balfour, ein eifriger Verfechter der zionistischen Interessen, einen Brief an den bekannten jüdischen Philantropen Baron Edmond de Rothschild schrieb:
Verehrter Lord Rothschild,

ich bin sehr erfreut, Ihnen im Namen der Regierung Seiner Majestät die folgende Erklärung der Sympathie mit den jüdisch-zionistischen Bestrebungen übermitteln zu können, die dem Kabinett vorgelegt und gebilligt worden ist:

Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Erklärung zur Kenntnis der Zionistischen Weltorganisation bringen würden.

Ihr ergebener Arthur Balfour

Die Immigration jüdischer Siedler nach Palästina hatte unter britischem Mandat nach der Balfour-Deklaration durch den britischen Aussenminister Balfour bereits 1917 begonnen. Die britische Regierung, damals ein imperialistisches Weltreich mit einem Einflussbereich der so groß war „das auf ihm nie die Sonne unterging“, hatte die erklärte Zielsetzung das historische Palästina unter politische, ökonomische und administrative Kontrolle zu stellen um die Errichtung einer nationalen Heimat für das jüdische Volk zu sichern.

In der Balfour-Deklaration vom 2.11.1917 erklärt sich Großbritannien einverstanden mit dem 1897 festgelegten Ziel des Zionismus, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten. Zum damaligen Zeitpunkt befand sich Palästina noch im Machtbereich der Osmanen. Am 31. Oktober 1917 war die Eroberung von Be´er Scheva unter dem britischen General Edmund Allenby erfolgt und somit hatte die Eroberung Palästinas durch britische Truppen eingesetzt, welche bis Dezember 1917 faktisch abgeschlossen war. Die britische Balfour-Deklaration war an die Führer der Zionistischen Weltorganisation gerichtet. Sie wird als eine entscheidende Garantieerklärung an den Zionismus angesehen, um in Palästina eine „nationale Heimstätte für das jüdische Volk“ errichten zu dürfen.

Dieses Dokument stellte die Krönung der Bemühungen der zionistisch-britischen Gruppe unter Leitung von Chaim Weizmann dar. Großbritannien sprach darin ein Land, das ihm nicht gehörte (Palästina), einer Gruppe zu, der es nicht zustand (den Zionisten). Und zwar auf Kosten derer, die das Land besaßen und ein Anrecht darauf hatten, nämlich des palästinensisch-arabischen Volkes, das mehr als 90% der Bevölkerung bildete. Dies führte dazu, dass ein Land widerrechtlich enteignet und ein ganzes Volk in beispielloser Weise seiner Heimat beraubt wurde. Bemerkenswert ist auch, dass Großbritannien dieses Verbrechen beging, noch bevor seine Armeen Jerusalem erreicht hatten.

balfour

Die Balfour-Deklaration fand 1920 Aufnahme in den Friedensvertrag der Alliierten mit der Türkei. Am 24. Juli 1922 wurde die Deklaration auch in das Völkerbundsmandat für Palästina aufgenommen, dass die Bedingungen für die vorübergehende Übernahme der Verwaltung des Landes durch Großbritannien, mit Rücksicht auf seine jüdische und arabische Bevölkerung, festlegte. Die Errichtung des unabhängigen Staates Israel im britischen Mandatsgebiet im Mai 1948 war somit mindestens mittelbar eine Folge der Balfour-Deklaration.

Dieses Versprechen wurde einer kleinen Gruppe atheistischer Zionisten gegeben, die nur eine Minderheit unter der jüdischen Weltbevölkerung darstellten. Die meisten jüdischstämmigen Menschen vertraten zu diesem Zeitpunkt sozialistische und kommunistische Ideen, nicht etwa die des Zionismus. Weder die weltweite jüdische Gemeinde, noch die britische Bevölkerung und am allerwenigsten die Palästinenser, wurden dazu befragt.

Zuvor kamen jedoch auch eine Vielzahl anderer Regionen für die Gründung dieses Staates in Frage. Die Briten fragten die zionistische Bewegung zunächst ob sie den Staat Israel in einer der folgenden Regionen gründen wolle: Den Seychellen, Uganda, Patagonien oder in Lateinamerika, dort wo sich heute der Staat Argentinien befindet. Die Wahl fiel aus das heilige Land. Die wehrlose einheimische Bevölkerung, ohne eigenes Militär, wurde von der sie besetzenden Kolonialmacht, der britischen Regierung, nicht nach ihrem Einverständnis dazu befragt.

anti-zionist demonstration 2

Vor dem britischen Mandat machte die jüdische Bevölkerung des historischen arabischen Landes Palästina, umgeben von anderen arabischen Nationen, nur etwa 3% der Gesamtbevölkerung aus.
Das Mandat förderte die jüdische Einwanderung in dieses Land in den 20er und 30er Jahren und bis 1947 hatte sich die jüdische Bevölkerung auf etwa 33% der Gesamtbevölkerung verzehnfacht. 1929 und 1933 fanden auf palästinensischer Seite Massenproteste gegen die jüdische Einwanderung und aggressive Siedlungspolitik statt. 1936 findet ein 6-monatiger Generalstreik gegen die aufgezwungene Einwanderung statt. Die britische Regierung tötet die palästinensischen Revolutionsführer und zerschlägt die 3-jährige Revolte.

1929headline.montage

Noch 1946 kontrollierte der Zionismus nur etwa 5% des Landes. 1947, nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, schlug die UN einen Plan vor, der 55% des Landes der 0,5 Mio. Menschen großen jüdischen Bevölkerung zur Gründung ihrer Nation gewähren sollte, während die 1,5 Millionen dort einheimischen Palästinenser 45% des Landes in Form einer geteilten, nicht-zusammenhängenden arabischen Nation erhalten sollten. Die Palästinenser lehnten diesen Vorschlag ab, der ihrer 3 Mal so großen Bevölkerung weniger als die Hälfte der von ihnen bewohnten Heimat zugestehen sollte und auch massive Umsiedlungen erforderlich machen, Gemeinden und Familien zerreissen würde. Zu diesem Zeitpunkt bewohnten die Palästinenser 94% des historischen Palästina und machten fast 70% seiner Bevölkerung aus.

Der Palästinakrieg / „Israelischer Unabhängigkeitskrieg“

Am 14. Mai 1948 lief das britische Mandat aus und Zionisten erklärten den Staat Israel als geboren.

DECLARATION_OF_INDEPENDENCE_Israel_Wwwm1876

Der Mythos der nationalen israelischen Geschichtsschreibung besagt das 1947, nachdem die Vereinten Nationen endlich dem jüdischen Volk das Recht auf einen eigenen Staat zugesprochen hatten, die arabischen Armeen angegriffen hätten, mit der Absicht diesen unerfahrenen Staat, diese junge jüdische Gemeinde zu zerstören. Und das nur wenige Jahre nach dem Holocaust durch die Nationalsozialisten. Jedoch waren die zionistischen Kräfte, die sogenannte Hagana, die Palmach, auf unerklärliche Weise in der Lage gewesen sämtliche arabischen Armeen zurückzuschlagen, die Palästinenser zu besiegen und zwischen dem Ende von 1947 und 1948 fast 80% des Landes zu erobern, über 530 palästinensische Gemeinden und Dörfer zu zerstören, einschließlich Schulen und Moscheen, Kirchen und Wohnhäusern und eine Dreiviertel Million Menschen ins Exil zu schicken, in einer Zeitspanne von nur 12 Monaten.

pale map1

Wie waren sie dazu in der Lage gewesen während sie gleichzeitig von Außen durch gewaltige Armeen angegriffen wurden? Der jüdische Israeli Miko Peled, Sohn des israelischen Generals Mattityahu Peleds, welcher 1947 persönlich als einer der zionistischen Milizionäre an der ursprünglichen Landnahme teilgenommen hatte und eine bekannte israelische Persönlichkeit war, berichtet Folgendes über das, was sich in den persönlichen Erzählungen, aber auch den Protokollen aus der damaligen Zeit findet: „Wenn man die Fakten betrachtet realisiert man das die jüdische Gemeinde, die zionistische Bevölkerung im historischen Palästina um 1947, bereits über eine beträchtliche Militärmacht verfügte. Sie hatte eine bewaffnete Streitmacht von fast 40,000 Mann. Gut ausgebildet und gründlich indoktriniert. Mein Vater war einer von ihnen.

MedinatHayehudim

haganah_troops_on_parade

Es gab kein Äquivalent auf der palästinensischen Seite. Die Palästinenser hatten niemals über eine militärische Streitmacht verfügt. Und die arabischen Armeen der umliegenden Nationen beteiligten sich nicht an diesem Krieg bis zum Mai 1948. Der Krieg war bis zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Monate im Gang und die ethnische Säuberung des Landes hatte bereits stattgefunden. Die militärische Zielsetzung der Zionisten war klar: So viel Land wie möglich einzunehmen und so viele Palästinenser wie möglich loszuwerden.“ Dieser Entstehungsmythos ist leicht zu recherchieren und aufzudecken wenn man nicht der offiziellen nationalen Geschichtsschreibung der Sieger dieses Konfliktes Folge leisten möchte.

Dieser Ablauf der Ereignisse findet sich auch in den Erzählungen der vertriebenen Palästinenser, die sich von den umliegenden arabischen Nationen zunächst im Stich gelassen gefühlt hatten. Die israelische Geschichtsschreibung, der Revisionismus der Siegermacht, hält keiner näheren Betrachtung stand.

Das Ende des zweiten Weltkrieges und die Ereignisse des Holocaust wurden benutzt um eine ethnische Säuberung und illegale Landnahme bis heute zu rechtfertigen. 1948 war das Jahr eines unfassbaren Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Eine fast wehrlose Bevölkerung von Ziegenhirten und Olivenfarmern, bis heute ohne eine eigene militärische Streitmacht, wurde aus ihrer Heimat vertrieben. 13,000 Palästinenser wurden von zionistischen Streitkräften ermordet, 750.000 Menschen wurden zu Flüchtlingen.

haganah rafah

THE SURRENDER OF RAMLE. ????? ???? ????.

Es wurden über 530 Gemeinden und Dörfer in diesem Land, die mitunter für Jahrhunderte existiert hatten, dem Erdboden gleichgemacht. Dies war ein Verbrechen wider die Menschlichkeit, verursacht durch eine weit überlegene Streitkraft. In diesem Zeitraum haben etliche Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung stattgefunden. Dies war der Höhepunkt der zionistischen ethnischen Säuberung des Landes von der einheimischen arabischen Bevölkerung. Die Palästinenser sprechen von diesem Jahr als „Al Nakba“ – „Die Katastrophe“.

Nakba_Exodus

al nakba 2

Ein Augenzeuge berichtet dazu folgendes: Okkupiertes Westjordanland – Mohammed al-Saghir Abu Sharar war 37 Jahre alt als die Hagana und andere zionistische Milizen al-Dawayema 1948 angriffen, ein Dorf das sich 18 Kilometer nordwestlich von Hebron (Al-Khalil) befindet.

Als sie kamen fingen sie damit an die zivile Bevölkerung en masse zu töten, Männer, Frauen und Kinder,“ erinnert sich Mohammed, heute fast 100 Jahre alt. „Sie töteten jeden den sie sahen. Sie schlugen Kindern die Köpfe ein und schnitten Frauen die Bäuche mit ihren Bayonetten auf. Sie vergewaltigten sogar einige der Frauen, bevor sie sie ermordeten.“

Mohammed sagte eines der blutigsten Kapitel dieses Tages fand in der Moschee statt.

„Es war Freitag und viele der Älteren waren bereits zum Gebet in die örtliche Moschee gegangen,“ erinnert er sich. „Etwa 2 Stunden vor dem Gebet, um 10 Uhr oder 10 Uhr 30, fuhren einige Fahrzeuge mit Schützen vor. Sie deckten alles und jeden mit Kugeln ein und töteten sämtliche 75 Älteren die anwesend waren. Nicht ein einziger überlebte,“ fügt er hinzu. „Dann begannen sie damit in die Häuser einzudringen, ganze Familien umzubringen. Die Ermordungen zwangen die Menschen nach Osten zu fliehen. Aber die Männer der Hagana verfolgten die flüchtenden Zivilisten und töteten weitere von ihnen.“

Mohammed sagte auch das Dutzende der flüchtenden Familien Zuflucht in einer großen Höhle namens „Turel Zagh“ gesucht hatten. „Die Juden sagten ihnen das sie herauskommen, sich in einer Reihe aufstellen und zu gehen beginnen sollten. Und als sie zu gehen begannen, wurden sie durch Maschinengewehrfeuer von beiden Seiten niedergemäht. Eine Frau, die Ehefrau von Mir´ie Freih, überlebte das Massaker indem sie sich totstellte.“ Die Opfer wurden nach seiner Aussage in einem örtlichen Brunnen beigesetzt.

Mohammeds Augenzeugenbericht wurde bestätigt durch israelische Historiker und Forscher, die sich deklassifizierter Archive der israelischen Armee bedienten und Veteranen zu den damaligen Vorgängen befragten. Der israelische Historiker Benny Morris befragte einige Teilnehmer des Massakers, die ihm berichteten das etwa 80 bis 100 Menschen, einschließlich Frauen und Kindern, „von der ersten Welle der Eroberer“ getötet worden waren.

1984 interviewte ein israelischer Journalist den früheren Dorfältesten von al-Dawayema, Hasan Mahmoud Ihdeib, und brachte ihn zum Schauplatz des Massakers zurück. Ihdeib erzählte ihm von den in der Moschee getöten Menschen und dem Massaker an den Familien bei der Höhle und zeigte ihm auch die Zisterne in der die Körper beigesetzt worden waren. Einige Tage später brachte der israelische Journalist Arbeiter mit sich die gruben und Knochen sowie Schädel darin fanden.

1955 wurde die jüdische Siedlung Amatzy auf den Ruinen al-Dawayemas errichtet. Aharon Zisling, Israels erster Minister für Landwirtschaft, verglich das Massaker (Codename „Operation Yo´av“) mit den Verbrechen der Nationalsozialisten.

Als Mohammed abschliessend gefragt wurde ob er eine Kompensation für sein verlorenes Eigentum haben wolle, erwiderte er: „Dies ist nicht eine Angelegenheit von Besitz oder Kompensation. Dies ist mein Land, meine Geschichte, mein Zuhause, meine Kindheitserinnerungen. Meine Vorväter und -mütter liegen hier begraben. Würden Sie, um alles Geld in der Welt, um das Grab ihres Vaters verhandeln?“

Die Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen wurde am 11.12.1948, kurz vor dem Ende des Palästinakrieges, verabschiedet. Die Zustimmung zur Resolution 194 durch Israel war eine Bedingung für die Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen und wurde dementsprechend sehr schnell von der israelischen Regierung akzeptiert. Sie wurde bisher jedoch komplett von ihr ignoriert. Artikel 11 der Resolution 194 (Rückkehr von Flüchtlingen) wurde seit Ende der 1960er Jahre zunehmend von denen zitiert, die den Artikel als Basis des Rückkehrrechts palästinensischer Flüchtlinge sehen. Israel hat sich gegen diese Auslegung gewandt und darauf hingewiesen das der Text lediglich feststellt, den Flüchtlingen „sollte erlaubt werden“ zum „frühest möglichen Termin“ in ihre Heimat zurückzukehren und das diese „Empfehlung“ sich nur auf jene bezieht, die „es wünschen, (…) im Frieden mit ihren Nachbarn zusammen zu leben“.

Fast 80%, nicht etwa die ursprünglich durch Fremdmächte angebotenen 55%, des historischen Palästina wurden zwischen 1948 und 1949 erobert. Die verbliebenen 22 Prozent, die Westbank, zu deutsch Westjordanland, im Osten des Landes (so genannt weil sie am Westufer des Flusses Jordan, an der Grenze zu Jordanien verläuft) und der Gazastreifen im Westen des Landes wurden den Palästinensern überlassen, die nicht in Flüchtlingslager in den Nachbarländern im Norden, Osten und Süden des Landes vertrieben worden (Libanon, Syrien, Jordanien, Ägypten) oder vor zionistischen Kräften geflohen waren. In den restlichen 78% ihrer Heimat fanden sich zum damaligen Zeitpunkt fast keine Palästinenser mehr. Es hatte eine ethnische Säuberung stattgefunden.

David Ben-Gurion, der erste Premierminister Israels, hielt in seinen öffentlich zugänglichen Tagebüchern bezüglich der Landnahme durch zionistische Kräfte 1947 fest: „Jeder Angriff soll ein entscheidender Schlag sein, der in der Zerstörung von Wohnhäusern und der Vertreibung der Bevölkerung resultiert.“

Die verbliebenen Palästinenser im Israeligebiet erhielten zwar die israelische Staatsbürgerschaft, standen aber unter einer besonderen Rechtssprechung, dem harten Militärrecht. In dem Zeitraum bis 1967 fanden erneut mehrere Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung statt.

1949 hiess die UN den Staat Israel als Mitgliedsstaat willkommen.
Der versprochene palästinensische Staat wurde seither jedoch nie realisiert oder anerkannt.

Als eine Regierung, die britische, das Land eines Volkes, das der Palästinenser, einem zweiten Volk, dem jüdischen, 1917 in der Balfour-Deklaration zugesprochen hatte, ohne eines der betroffenen drei Völker dazu zu befragen, wurde von Großbritannien auch gefordert, dass bei der Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk, wie in der obenstehenden Balfour-Deklaration festgehalten wurde „nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.“

Als das britische Mandat 1947 abgelaufen war, zogen die Briten sich nach und nach zurück und gaben ihre Kolonialherrschaft auf. Daraufhin haben die 40.000 Mann starken jüdischen Milizen der Hagana und Palmach eine gewaltsame ethnische Säuberung an der eingeborenen Bevölkerung betrieben, welche in historischen Dokumenten unabhängiger Beobachter wie der UN, den Berichten von israelischen Generälen und Augenzeugen auf beiden Seiten gut dokumentiert ist und ein halbes Jahr später dann drei arabische Armeen der umliegenden Länder besiegt, die ihrer Militärmacht nichts entgegenzusetzen hatten. Nach einer ethnischen Säuberung einer arabischen Bevölkerung und Krieg durch den neu geschaffenen Staat Israel wurden in den unmittelbar darauf folgenden Jahren ´48 bis ´51 jüdische Menschen aus den umliegenden arabischen Nationen vertrieben.

Wo sind diese Vertriebenen aus den Israel umgebenden arabischen Ländern dann hingezogen? Sie haben in Israel Land erhalten, Land das vor ihrer eigenen Vertreibung den Palästinensern geraubt worden war. Dies hat dem Wachstum der Bevölkerung Israels noch gedient, welches der Verursacher und einzige Nutzniesser dieser weiteren Tragödie war. Riesige jüdische Bevölkerungen die wie die Palästinenser seit einem Dreivierteljahrhundert in Flüchtlingslagern leben müssen sind nicht bekannt. Auch keine 7 Millionen heute registrierten Flüchtlinge. Diese fordern ein Rückkehrrecht, da sie keine Heimat mehr haben. Dieses Recht auf Rückkehr, das durch die Vereinten Nationen von Israel sogar als Beitrittsbedingung gefordert und seither komplett ignoriert wurde, mit der nach der Nakba vertriebenen jüdischen Bevölkerung, die in Israel das Land und die Häuser dieser vertriebenen Menschen erhalten hat, gleichzusetzen, halte ich für im höchsten Maße unzulässig. Die UN fordert kein Rückkehrrecht dieser Bevölkerung, da sie die Abläufe und Vorgänge hier sehr genau beobachtet hat.

Die Sueskrise

Die Sueskrise (auch Suezkrise oder Sinai-Krieg und Sinai-Feldzug) war ein internationaler Konflikt der im Herbst 1956 in einer militärischen Intervention einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Israel in Ägypten gipfelte. Anlass war die Verstaatlichung der mehrheitlich britisch-französischen Sueskanal-Gesellschaft durch den Präsidenten Ägyptens, Nasser. Der Sueskanal war für die Erdölversorgung Großbritanniens von großer Bedeutung. Hintergrund war Nassers Bestreben das formal souveräne Ägypten aus der britischen Einflusssphäre zu befreien.

Das Großbritannien und Frankreich versuchten Ägypten durch militärische Aggression zur Rückgabe des Sueskanals zu zwingen und seine Regierung zu stürzen, während zur selben Zeit die sowjetische Armee den ungarischen Volksaufstand niederschlug, stellte die Länder in der öffentlichen Wahrnehmung auf die gleiche spätimperialistische Stufe. Die bis dahin „letzte Entfaltung des imperialen Machismo“ löste weltweit Empörung und Kritik aus.

Israel hoffte sowohl die Ägypter militärisch zu schwächen als auch den Gazastreifen und Scharm El-Scheich zu erobern. Ein Fallschirmjägerüberfall auf das westliche Ende des Mitlapasses sollte mit einer Vergeltung palästinensischer Angriffe begründet werden. Nach dem anfänglichen militärischen Erfolg war die Sueskrise gerade für Großbritannien zu einer Demütigung ersten Ranges geworden. In der Folge musste Premierminister Anthony Eden zurücktreten, die britische Wirtschaft und Währung kamen unter Druck. Zugleich verfestigte sich Großbritanniens Verlust seiner Weltmachtstellung – es war der letzte Versuch der alten Weltmacht ohne Zusammenarbeit mit der neuen Weltmacht USA ihre Interessen durchzusetzen.

Zudem wuchs der Widerstand der Staaten der Dritten Welt: Die Niederlage der Briten beschleunigte die Entwicklung mit der in den nächsten Jahren auch die restlichen britischen und französischen Kolonien, auf dem Weg über die Dekolonisation, ihre Unabhängigkeit anstrebten. Israel setzte zwar noch auf Großbritannien und Frankreich als Unterstützer seiner Aussenpolitik, in zunehmendem Maße aber auch auf die USA.

Angesichts des politischen britisch-französischen Suez-Debakels betrachteten sich die USA nun als alleinige Verteidiger westlicher Interessen im Nahen Osten, wovon Israel in Form von Waffenlieferungen und amerikanischen Sicherheitsgarantien profitierte. Israel konnte die wirtschaftlich wichtige Schifffahrtsroute von Eilat wieder benutzen. Frankreich lieferte nach dem Krieg Flugzeuge sowie Bauteile für das israelische Nuklearwaffenprogramm. In der arabischen Welt dagegen hatte sich nach den Worten Nachum Goldmanns „das Bild Israels als eines Bundesgenossen der „imperialistischen Mächte“ […] endgültig fixiert“ und weitere Konfrontationen waren damit vorgezeichnet.

1964 wird in Kairo die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO, Palestinian Liberation Organization) gegründet.

Jordanien

Das Verhältnis zwischen Israel und Jordanien war ebenfalls sehr angespannt. Am 13. November 1966 erschütterte eine israelische Militäroperation das Verhältnis weiter. Als Antwort auf die Tötung von drei israelischen Grenzpolizisten und die Verletzung von sechs weiteren Soldaten am 11. November durch eine Auseinandersetzung mit der Fatah rückten israelische Fallschirmjäger in das Dorf Samua im heutigen Westjordanland ein und sprengten etwa 40 Häuser. Im Laufe des Zwischenfalls kam es zu Zusammenstößen mit der jordanischen Armee und zu Luftkämpfen zwischen beiden Luftstreitkräften. Über die Opfer auf Seiten der Jordanier gibt es unterschiedliche Angaben; auf israelischer Seite kam ein Soldat ums Leben.

Der Angriff im November 1966 setzte einen Schlusspunkt unter die dreijährigen Geheimverhandlungen zwischen König Hussein von Jordanien und Israel. Hussein sah seinen Thron in direkter Gefahr, da die Palästinenser und Teile des Militärs begannen, ihm die Gefolgschaft zu verweigern. Zudem hatte ihm Israel wenige Tage zuvor versichert keinen Angriff auf Jordanien zu planen. Das Vertrauen Husseins in die Politik Israels war damit zerstört. Der Angriff wurde erneut folgenlos vom UN-Sicherheitsrat verurteilt, ebenso von den Vereinigten Staaten, die mittels einer militärischen Lieferung versuchten König Husseins Position zu stützen.

Der Sechs-Tage-Krieg

Die nächste historische Wende ereignete sich im Jahr 1967, zu diesem Zeitpunkt war die jüdische Bevölkerung des Landes etwa 2 Mio. Menschen stark, bewohnte und kontrollierte 80% des Landes, die palästinensische Bevölkerung in der Westbank und dem Gaza-Streifen machte etwa 1 Mio. Menschen aus und war auf 20% des Landes zusammengepfercht. 80% des Landes waren 20 Jahre später noch immer zum größten Teil von der ursprünglichen einheimischen Bevölkerung „gesäubert“.

Der Sechs-Tage-Krieg zwischen Israel und den arabischen Staaten Ägypten, Jordanien und Syrien dauerte vom 5. bis zum 10. Juni 1967. Als Teilaspekt des Nahostkonfliktes war er nach dem Palästinakrieg (1948) und der Sues-Krise (1956) der dritte arabisch-israelische Krieg. 1967 hatte noch kein arabischer Staat Israel anerkannt; ein Friedensvertrag zwischen einem der Staaten und Israel war noch nicht unterzeichnet worden. Der Krieg begann am 5. Juni mit einem Präventivschlag der israelischen Luftstreitkräfte gegen ägyptische Luftwaffenbasen, der einem angeblichen befürchteten Angriff der arabischen Staaten zuvorkommen sollte.

Trotz des Waffenstillstandsabkommens zwischen Ägypten und Israel entschied sich der ägyptische Präsident Nasser die Friedenssicherungskräfte der UN aus seinem Land zu werfen und positionierte ägyptische Truppen auf der Sinai-Halbinsel, die Ägypten von Israel trennt. Die israelischen Generäle sahen das als einen legitimen Kriegsgrund an. Und sie drängten auf Krieg. Das israelische Kabinett zögerte jedoch. Ein Tauziehen zwischen diesen beiden Gruppen begann.

Der Mythos der nationalen israelischen Geschichtsschreibung besagt wiederum, dass Israel erneut angegriffen worden wäre, von drei gewaltigen Armeen, die beabsichtigten Israel zu zerstören. Und erneut waren es die Israelis, die sich, wie durch ein Wunder, durchsetzten. Die Sitzungsprotokolle des Generalstabs, die zum Krieg von 1967 führten und die in den israelischen Militärarchiven vorliegen, zeichnen ein anderes Bild.

Die israelischen Generäle machen in diesen Protokollen die Aussage das die ägyptische Armee nicht auf einen Krieg vorbereitet sei und man aus diesem Grund jetzt angreifen solle. Tatsächlich sagen sie sogar, dass die ägyptische Armee mindestens noch 1,5 bis 2 Jahre benötigt, um für einen Kriegseinsatz bereit zu sein. Aus diesem Grund biete sich eine enorme Gelegenheit erneut, nun bereits zum dritten Mal, die ägyptische Armee zu schlagen. Und die Tatsache das die ägyptische Armee ihre Truppen näher an Israel gebracht hatte, auf die Sinai-Halbinsel, mache es nur leichter diese Streitkräfte zu zerstören. Es ist weder von einer existenziellen, noch von überhaupt irgendeiner Bedrohung die Rede, stattdessen spricht man von einer Gelegenheit die sich anbietet. Die Generäle setzten sich durch und die Regierung gab ihnen grünes Licht für einen Präventivschlag gegen Ägypten.

tanks 6tage

6-Tage

Die ägyptische Armee wurde in wenigen Tagen dezimiert, die Sinai-Halbinsel eingenommen, der Gazastreifen, eines der letzten beiden verbliebenen Palästinensergebiete innerhalb Israels, wurde bei dieser Gelegenheit auch völkerrechtswidrig eingenommen, doch die Generäle wollten mehr. Sie wollten das Westjordanland, welches sie bereits 1948 hatten einnehmen wollen. Und sie nahmen es ein, einschließlich Ost-Jerusalem, wo illegale Siedlungen errichtet wurden. Sie wollten auch schon seit langer Zeit die Golanhöhen für sich beanspruchen, da diese hoch über Galiläa gelegen sind und es dort viel Wasser gibt. Und auch diese wurden eingenommen. Damit war, 20 Jahre nach der ursprünglichen Landnahme, nun auch der letzte Rest des historischen Palästina eingenommen und besetzt worden. Diese Besatzung hat bis heute stand und macht sie zur längsten Besatzung in der modernen Geschichte.

Drei arabische Armeen standen Israel gegenüber, doch nur etwa 700 israelische Soldaten fielen. Die Zahl der arabischen Opfer dieses Angriffskrieges durch Israel belief sich auf etwa 15,000 Menschen. Dies war kein bewaffneter Konflikt unter gleichen Streitkräften. Dies war eine überlegene Militärmacht, die eine Gelegenheit in Form eines Präventivschlags nutzte und ein Gemetzel mit ihren unterlegenen und unvorbereiteten Gegnern veranstaltete. Erneut hält der nationale Heldenmythos der Siegermacht keiner näheren Betrachtung stand.

Nach diesem Jahr standen 0% des Landes unter palästinensischer, 100% unter israelischer Kontrolle. Das ist bis heute so geblieben. Wieder wurden viele Palästinenser vertrieben und flüchteten in die Nachbarländer Libanon, Syrien, Jordanien und Ägypten, wo sie und ihre Nachkommen noch heute überwiegend unter den unmenschlichen Bedingungen von Flüchtlingslagern leben müssen, auch wenn sie noch immer über die Besitzurkunden für ihr Land und ihre Häuser verfügen.

A Palestinian holds a key during a Nakba rally in the West Bank city of Nablus May 14, 2009. Palestinians will mark

key 3

Die UN-Resolution 242, vom 22. November 1967 forderte den Rückzug Israels „aus den besetzten Gebieten, die während des jüngsten Konfliktes besetzt wurden” im Gegenzug für eine Anerkennung Israels und die Respektierung seiner Sicherheit „frei von Bedrohung und Gewalt”. Die Resolution der Vereinten Nationen betonte die Unzulässigkeit des Gebietserwerbs durch Krieg und forderte die Beendigung jeder Geltendmachung des Kriegszustands, sowie die Achtung und Anerkennung der Souveränität, territorialen Unversehrtheit und politischen Unabhängigkeit eines jeden Staates in der Region und seines Rechts, innerhalb sicherer und anerkannter Grenzen frei von Androhungen oder Akten der Gewalt in Frieden zu leben. Sie forderte ebenfalls eine gerechte Lösung des Flüchtlingsproblems herbeizuführen.

Diese Resolution wurde einstimmig durch den UN-Sicherheitsrat verabschiedet. Israel ignorierte die Resolution der Vereinten Nationen, zog sich nicht wie gefordert aus den neuen besetzten Gebieten zurück und betonte, Eroberungen im Gefolge eines Verteidigungskrieges zu verbieten würde jeden Aggressor gerade zum Krieg einladen. Das Völkerrecht folgte dieser Argumentation jedoch nicht und der Sicherheitsrat folgte auch nicht Israels ursprünglicher Darstellung, dass es angegriffen worden wäre. Anschließend sprach Israel von einem Präventivkrieg. Nach der völkerrechtswidrigen Besetzung der verbliebenen Regionen des historischen Palästina wurden israelische Siedlungen in der Westbank und dem Gazastreifen errichtet. Die Siedlungen dienen als zionistische Kolonien, in denen den zivilen jüdischen Siedlern unter dem Schutz der israelischen Armee das Tragen von Waffen gestattet ist.

Der Jom-Kippur-Krieg

Am 22.10.1973 rief der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in der Resolution 338 zum Waffenstillstand und Ende des Jom-Kippur-Kriegs zwischen den vereinigten Streitkräften Syriens, Ägyptens und Israel auf. Erneut wurde Israel aufgefordert, sich aus den in einem Angriffskrieg unrechtmäßig erworbenen besetzten Gebieten in Westjordanland und Gaza zurückzuziehen. Die Resolution wurde mit 14 Stimmen, ohne Gegenstimme von allen damals im Sicherheitsrat repräsentierten Nationen verabschiedet. Da Israel zu diesem Zeitpunkt den Konflikt bereits für sich entschieden hatte und Ägypten und Syrien dabei hohe Verluste erlitten hatten, leisteten die drei Staaten dem Appell der internationalen Gemeinschaft Folge. Wieder jedoch ignorierte Israel die Forderung der Vereinten Nationen nach einem Rückzug aus den 1967 besetzten Gebieten.

1974 erkennt die arabische Liga die PLO (Palestine Liberation Organization) als die einzig legitime Vertretung des palästinensischen Volkes an.

Um 1975 gab es nur noch etwa 1 Mio. Palästinenser im Land und etwa 3 Mio. Israelis. In den folgenden 15 Jahren vergrösserte sich die palästinensische Bevölkerung jedoch wieder, ebenso die israelische. Bis 1990 dann etwa 3 Mio. Palästinenser und 4 Mio. Israelis in diesem Land lebten.

Der Tag des Bodens (Land Day)

Im März 1976 kam es zu massiven Landenteignungen in Galiläa von denen arabische Israelis betroffen waren. Der konfiszierte Grund sollte vor allem den jüdischen Nachbargemeinden und für Industrieprojekte zur Verfügung gestellt werden und die demographische Situation der Region ändern. Um die Proteste zu ersticken erließen die israelischen Behörden für die betroffenen Gemeinden eine Ausgangssperre ab 29. März, 17 Uhr. Als Antwort riefen arabische Politiker, darunter der Bürgermeister der Stadt Nazareth, zum Generalstreik und Demonstrationen auf. Die Palästinenser solidarisierten sich, auch in den Flüchtlingslagern im Ausland.

Trotz der Drohungen Israels fand der Generalstreik statt und nach einem bis damals noch nicht da gewesenen Polizeieinsatz mit 4.000 Mann endete der Tag mit 6 toten und 100 verletzten Arabern.
Seitdem wird der Tag mit Demonstrationen der arabischen Bevölkerung begangen, auch in den Palästinensischen Autonomiegebieten gibt es Kundgebungen. Immer wieder kam es an diesem Tag zu gewalttätigen Konfrontationen mit Toten und Verletzten, das Westjordanland war zu diesem Datum häufig abgeriegelt. Mittlerweile finden auch in palästinensischen Auslandsgemeinden in Europa Veranstaltungen statt. Zudem gibt es seit 2011 Aktionen, bei denen ausländische propalästinensische Aktivisten versuchen, in Massen nach Israel zu reisen, um dort an Protestveranstaltungen teilzunehmen, auch wenn ihnen die Einreise erschwert wird.

lid-land-day

land day

2012 wurde die Bewegungsfreiheit der Bewohner des Westjordanlandes beschränkt, indem das Gebiet abgeriegelt wurde. Von diesem Ein- und Ausreiseverbot waren die Siedler ausgenommen. Im Gazastreifen schoss die israelische Armee auf Demonstranten. Dabei wurde ein Mann der die Grenze nach Israel überwinden wollte getötet und 39 weitere wurden verletzt. Der Tag des Bodens ist ein jährlicher Gedenk- und Protesttag in Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten, der am 30. März begangen wird und sich gegen die Landenteignung der arabischen Bevölkerung durch Israel richtet.

Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk

Am 29. November 1947 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Resolution 181 (II) über die Teilung Palästinas angenommen. Im Jahr 1977 beschloss sie diesen Tag alljährlich als Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk zu begehen. Aus diesem Anlass hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan 2002 eine Erklärung an den humanitären Ausschuss für die unveräusserlichen Rechte des palästinensischen Volkes gerichtet. Auszüge:

kofi

„Dieser Tag der Solidarität ist ein Tag der Trauer. Die menschlichen und materiellen Verluste, die das palästinensische Volk in den vergangenen zwei Jahren hinnehmen musste, sind geradezu katastrophal. Die beklagenswerte Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten hat die ganze Region seit mehr als zwei Jahren in einen kontinuierlichen Zustand der Krise versetzt, und es ist kein Ende in Sicht. Hunderte Menschen haben ihr Leben verloren, zumeist unter den Palästinensern, aber auch unter den Israelis. Tragischerweise, und dies kann nicht hingenommen werden, waren viele der Opfer Kinder. Von den israelischen Behörden wurde oft exzessive und unverhältnismäßige Gewalt angewendet; es kam zu Tötungen ohne gerichtliches Verfahren, zu willkürlichen Festnahmen, Deportationen und kollektiven Bestrafungen wie dem Abbruch von Häusern. Solche Maßnahmen verstärken nur Wut und Verzweiflung sowie den Wunsch nach Vergeltung.

Seit vergangenem März sind große Städte im Westjordanland im Zuge israelischer Militäroperationen wieder besetzt worden. Weitreichende Zerstörungen haben die Wirtschaftstätigkeit in den besetzten palästinensischen Gebieten zum Erliegen gebracht und zu einer humanitären Krise geführt, deren Ausmaß vom Rest der Welt erst langsam erkannt wird. Rigorose Grenzschließungen und Ausgangssperren halten die palästinensische Wirtschaft weiter im Würgegriff und reduzieren das Leben Tausender palästinensischer Familien auf einen harten täglichen Überlebenskampf. Die Funktionsfähigkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde wurde ernsthaft eingeschränkt.

Es kann keine Lösung geben, die gewaltsam aufgezwungen wird. Es kann kein dauerhafter Fortschritt ohne einen klaren politischen Horizont erreicht werden, nämlich einer klar definierten, endgültigen Lösung, die für beide Seiten akzeptabel ist. Dazu zählt der Abschluss eines Sicherheitsabkommens zwischen Israelis und Palästinensern, das die Beendigung aller Formen von Gewalt sicherstellt, der Rückzug Israels aus den von den Palästinensern kontrollierten Gebieten, die sofortige Beendigung der Siedlungsaktivitäten, die Aufhebung der Bewegungsbeschränkungen für Personen, Waren und wesentlichen Dienstleistungen, und die Auszahlung aller noch ausstehender Mehrwertsteuern und Zolleinkünfte, die der Palästinensischen Autonomiebehörde zustehen.

In der Zwischenzeit braucht das palästinensische Volk dringend humanitäre Hilfe und Soforthilfe. Die israelische Regierung sollte nun ihre bereits erklärten Zusagen umsetzen, die Restriktionen aufheben und für einen uneingeschränkten Zugang der humanitären Konvois und Hilfseinsätze zur Zivilbevölkerung in den besetzten Gebieten sorgen.

Wenn wir alle unsere Bemühungen verstärken, wird eher früher als später der Tag kommen an dem das palästinensische Volk endlich in der Lage sein wird seine unveräußerlichen Rechte auszuüben, einschließlich seines Rechtes auf Selbstbestimmung und auf einen Staat Palästina.“

Das Camp-David-Abkommen

Die Camp-David-Verhandlungen oder auch das Camp-David-Abkommen vom 17. September 1978 sollten zur Friedenssicherung im Nahen Osten beitragen. Das Ergebnis war die Unterzeichnung des Israelisch-Ägyptischen Friedensvertrages im März 1979. Israel zog seine Truppen bis April 1982 vom Sinai ab. Ägypten geriet durch diesen Separatfrieden innerhalb der arabischen Welt zeitweilig in Isolation. Die Camp-David-Verhandlungen können als ein erster Schritt zu einer Aussöhnung zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarländern gesehen werden. Im Dezember 1978 wurden Sadat und Begin für ihre Bemühungen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Der Libanon-Feldzug

Der Libanonkrieg, oder Libanon-Feldzug, war eine militärische Auseinandersetzung im Jahr 1982 im Libanon, zwischen der israelischen Armee und verbündeten Milizen auf der einen, sowie Kämpfern der PLO und syrischen Truppen auf der anderen Seite. Die israelische Offensive wird, auch von vielen Israelis, als Angriffskrieg gewertet. Am 6. Juni durchquerten vorgeschobene israelische Truppenteile die entmilitarisierte Zone der UNIFIL und drangen in den Libanon vor. Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete daraufhin Resolution 509, die den sofortigen Rückzug der israelischen Truppen forderte, aber folgenlos blieb. Israel besetzte den südlichen Libanon mit seiner Armee zunächst bis in den Februar 1985 und richtete daraufhin dort ein Gebiet ein, das es fortan als „Sicherheitszone“ bezeichnete. Erst über 15 Jahre später, am 25. Mai 2000 zog sich Israel wieder aus dem Libanon zurück.

Die erste Intifada

Nach 20 Jahren brutaler und unterdrückerischer Besatzungspolitik fand 1987 in den völkerrechtswidrig besetzten Gebieten die erste palästinensische Intifada (Aufstand) statt.

first intifa

first inti

Sie brach in Gaza aus und wurde als „Krieg der Steine“ bezeichnet. Der Aufstand wurde überwiegend durch die jüngere Bevölkerung vollzogen.

intif 5

(FILES) - Picture dated 01 February 1988 of children throwing stones to soldiers in the Am'ari refugee camp near Ramallah, to protest against Israeli occupation. A decade after, 08 December, the Intifada generation is still disillusioned with a peace process which they hoped would complete their struggle for a state. (Photo credit should read ERIC FEFERBERG/AFP/Getty Images)

Die erste Intifada war charakterisiert von zivilem Ungehorsam der Palästinenser, der mit Gewalt eskalierte. Bis zum Osloabkommen 1993 wurden nach Zählung von B`Tselem 1.162 Palästinenser von israelischen Kräften getötet und Zehntausende verletzt. 160 Israelis, überwiegend Militär und bewaffnete Siedler, wurden von palästinensischen Aufständischen getötet. Israel schloss Universitäten von denen der Aufstand ausging und deportierte Aktivisten.

1988 akzeptiert die PLO, die Palästinensische Befreiungsorganisation, die UN-Resolutionen 242 und 338, die den Rückzug der Besatzer aus den unrechtmässig besetzten Gebieten fordern und erkennt den Staat Israel an.

Madrider Konferenz

Die Friedenskonferenz von Madrid war ein Versuch der internationalen Gemeinschaft einen Friedensprozess für den Nahostkonflikt in Gang zu bringen indem Israel, Syrien, Libanon, Jordanien und die Palästinenser an den Verhandlungstisch geholt wurden. Sie wurde durch die Regierung Spaniens unter Mitwirkung der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion abgehalten. Die Konferenz begann am 30. Oktober 1991 und dauerte drei Tage.

Die Delegation der Palästinenser war aufgrund von Einwendungen Israels anfänglich ein Teil der gemeinsamen palästinensisch-jordanischen Delegation und bestand aus Palästinensern aus dem Westjordanland und vom Gazastreifen, ohne eine offene Verbindung zur PLO. Zunächst weigerte sich Israel an den Gesprächen über Flüchtlinge und Wirtschaftsentwicklungen teilzunehmen weil palästinensische Vertreter von außerhalb des Westjordanlandes und des Gazastreifens anwesend waren. Die israelisch-jordanischen Verhandlungen führten schließlich zu dem israelisch-jordanischen Friedensvertrag, der 1994 unterzeichnet wurde, während die israelisch-syrischen Gespräche nur zu einer Reihe von Verhandlungen führten, die Berichten zufolge zwar recht aussichtsreich waren, jedoch nicht zu einem Friedensvertrag führten.

Die bilateralen Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern wurden schließlich durch die anfänglich geheimen Verhandlungen ersetzt, die am Ende zu dem Briefwechsel vom 9. und 10. September 1993 führten und der Anerkennung des Existenzrechts Israels durch die PLO, sowie der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens vom 13. September auf dem Rasen des Weissen Hauses.

Osloer Friedensabkommen

1993 unterschreibt der damalige Führer der PLO, Yasser Arafat, gemeinsam mit dem damaligen israelischen Premierminister Jitzchak Rabin, das Osloer Friedensabkommen. Beide erhalten dafür den Friedensnobelpreis.

PLO Chairman Yasser Arafat (R) reaches to shake hands with Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin (L), as U.S. President Bill Clinton stands between them, after the signing of the Israeli-PLO peace accord, at the White House in Washington September 13, 1993. REUTERS/Gary Hershorn (UNITED STATES - Tags: POLITICS) - RTX13K4P

oslo

1995 wird Rabin von einem jüdischen Fundamentalisten und Rechtsextremisten erschossen. Nach dem Tod Rabins geraten die Verhandlungen und der gesamte Friedensprozess ins Stocken. Die zukünftigen Verhandlungen sollten regeln welche Bereiche in den verbleibenden 20% des Palästinensergebietes, den besetzten Gebieten Westjordanland und Gaza, wieder unter palästinensische Kontrolle gestellt werden sollten.

Jedoch erhielten die Palästinenser in den jetzt über 20 Jahren bis 2015 nur bestimmte Selbstbestimmungsrechte in einzelnen urbanen Gebieten der besetzten Regionen Westbank und Gaza, den sogenannten palästinensischen Autonomiegebieten. Die Israelis behielten sich das Recht der Polizeigewalt in diesen Gebieten, sowie das Recht jederzeit Militäraktionen durchzuführen, vor. Auch wurde seither die Anzahl der illegalen Siedlungen in den unrechtmäßig besetzten Gebieten wesentlich erhöht, so das dort nun zwischenzeitlich etwa 600.000 bewaffnete Siedler im Konflikt mit der ansässigen Bevölkerung stehen und die Vertreibung und illegale Landnahme tagtäglich fortführen.

Die zweite Intifada

Die Al-Aksa-Intifada, oder zweite Intifada (Aufstand, abschütteln) begann am 28.09.2000, als der Oppositionsführer der rechten israelischen Likud-Partei, Ariel Sharon, gemeinsam mit Tausenden von israelischen Sicherheitskräften in und ausserhalb des alten Jerusalem einen provokativen „Besuch“ der Al-Aksa-Moschee (eines der größten Heiligtümer des Islam) machte.

shar

sharonstroopsrampage_9.00

Diese Zurschaustellung militärischer Macht, unter anderem unter Zuhilfenahme von Panzern, wurde als Besitzanspruch und massive Provokation gewertet, insbesondere da den Millionen unter Besatzung lebenden Palästinensern in Westjordanland und Gaza durch die israelische Regierung weder das Betreten der Stadt Jerusalem, noch der Besuch ihrer heiligen Stätten gestattet wird. Sharons Aussage auf dem Tempelberg war, dass dieser nicht zur Verfügung stünde. Die entstehenden Unruhen führten innerhalb der ersten zwei Tage bereits zu 5 toten und 200 verletzten Palästinensern. Der Zwischenfall führte zu einem bewaffneten Aufstand in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes und des Gazastreifens.

as

shot_al-aqsa_mosque_9.00

Während der zweiten Intifada fügte das israelische Militär der palästinensischen Infrastruktur und Wirtschaft noch nie dagewesenen Schaden zu. Viele den Palästinensern zuvor zugesprochene Autonomiegebiete wurden wieder besetzt und Israel begann mit der Erbauung seines Trennwalls. Bis zum Ende von 2008 waren fast 5,000 der überwiegend jungen Aufständischen tot, etwa 50.000 sind körperlich verletzt worden. Die Konsequenzen dieser Provokation nutzten Israel.

Während der Zweiten Intifada berichtete die UN-Kommission für Menschenrechte: „weitverbreitete, systematische und massive Verletzungen von Menschenrechten, betrieben durch die israelische Besatzungsmacht, im besonderen Massentötungen und kollektive Bestrafungen, wie der Abriss von Häusern und die Abriegelung palästinensischer Territorien, Maßnahmen die Kriegsverbrechen darstellen, schamlose und abscheuliche, ungeheuerliche Verletzungen von internationalem Menschenrecht und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

Israelische Sperranlagen / Die Mauer

Als Israelische Sperranlagen bezeichnet man eine 759 Kilometer lange Absperrung entlang der Grenzlinie zwischen Israel und dem Westjordanland. Die Absperrung verläuft zum überwiegenden Teil auf dem Territorium des Westjordanlandes selbst. Mit einem ersten Bauabschnitt wurde am 16. Juni 2002 begonnen. Der Bau war 2010 zu 60 Prozent fertiggestellt. Bereits 2004 erklärte der Internationale Gerichtshof in einem von der UN-Vollversammlung in Auftrag gegebenen Gutachten das Israel mit dem Bau der Anlagen gegen Völkerrecht verstößt, auch weil sie tief in palästinensisches Autonomiegebiet und in die fruchtbarsten Böden dort hineingreifen. Die Region um die Anlagen und die „grüne Grenze“ erklärte Israel im Oktober 2003 zum militärischen Sperrgebiet. Trotzdem dürfen alle Israelis die Gebiete betreten. Palästinenser dürfen dies hingegen nur mit einer speziellen Erlaubnis der zuständigen Behörden, selbst wenn sie Einwohner einer der Ortschaften in dieser Region sind. Diese Mauer ist doppelt so hoch und vier mal so lang wie die Berliner Mauer. Sie hat einem weiteren Landraub und dem Bau von Siedlungen gedient.

wall2

Israeli-separation-wall-i-007

2006 bricht zwischen Israel und der Hisbollah ein Krieg im Libanon aus.

Gaza / Der Gazastreifen

Etwa 1,8 Millionen Menschen leben im Gazastreifen, im zweiten Gebiet neben dem Westjordanland / der Westbank, in das den Palästinensern nach ihrer Vertreibung zu flüchten gestattet war. 80% von ihnen sind Flüchtlinge und haben einen staatenlosen Status, da Israel ihnen nicht ermöglicht in ihr Zuhause ausserhalb von Gaza zurückzukehren. Sie leben seit 1967 unter Besatzung und seit 2006 unter einer vollständigen militärischen Belagerung. Dies ist eines der am dichtesten bevölkerten Gebiete der Welt. 800,000 dieser 1,8 Mio. Menschen sind Kinder. Bei jedem Konflikt ist das erste was die israelische Regierung kappt die Energieversorgung. Es ist auch stets das Letzte, was von ihr wiederhergestellt wird.

2005 zog sich Israel unilateral aus dem Gazastreifen zurück, behielt jedoch die effektive Kontrolle über Luft, Land und See. Im Januar 2008 wird eine israelische Militäraktion gegen Gaza gestartet. 1,400 Palästinenser werden getötet. Zwischen 1,000 und 1,200 dieser Menschen waren Zivilisten, ein Viertel Kinder. Im Gegenzug tötete die palästinensische Hamas 13 Israelis, von denen 3 Zivilisten waren. Im November 2012 fand eine zweite Offensive gegen Gaza statt, mit 200 palästinensischen Toten.

gaza air

371009_Gaza-child-

Von Juli bis August 2014, also Mitte letzten Jahres erst, wurde dann eine dritte Militäroffensive gegen den Gazastreifen gestartet mit, gemäss jährlichem UNO-Bericht der Vereinten Nationen, 2,220 getöteten Palästinensern, mehr als ein Viertel der Toten waren Kinder. Fast 1,500 dieser Menschen waren Zivilisten. Mehr als 11,000 Menschen wurden körperlich verletzt, etwa 500,000 Menschen mussten zum Höhepunkt der Angriffe aufgrund von Bombardements und militärischen Übergriffen fliehen. Jedoch ist Gaza ein Käfig, aus dem es während Bombardements und Kämpfen keinen Ausweg gibt. Diese Menschen werden nicht vertrieben, sie werden abgeschlachtet. Etwa 18,000 Menschen haben dort 2014 ihr Zuhause verloren und leben nun obdachlos. Über 12,000 Wohnhäuser wurden völlig zerstört, 13,000 schwer beschädigt, 130,000 teilweise zerstört. Gaza ist eine Hölle. In der Kinder leben.

gaza kid

gaza kind ballon

Israel rechtfertigt seine militärischen Übergriffe auf Gaza häufig mit der angeblich massiven Bedrohung durch die von der palästinensischen Hamas entwickelten und abgefeuerten „Kassam“-Raketen. Dies sind simple, mit Sprengköpfen versehene Stahlkonstruktionen ohne aktives Leitsystem. Die ersten Kassam-Flugkörper wurden im Januar 2001 gegen Israelis in Gaza abgefeuert. Die meisten Abschüsse erfolgten von der Stadt Bait Hanun im Gazastreifen aus. Am 16. April 2001 wurde der erste Einschlag auf dem Territorium des Staates Israel verzeichnet. Am 28. Juni 2003 gab es die ersten zwei israelischen Todesopfer.

Quassam_rockets

In den 8 Jahren von Januar 2001 bis Mai 2008 belief sich die Gesamtzahl der durch Kassam-Raketen getöteten Israelis auf 15 Personen. Bis 2008 trafen jedoch über 3,700 Raketen israelisches Territorium. Die meisten davon wurden vom israelischen Abwehrsystem abgefangen oder schlugen in unbewohntem Gebiet ein. Israel hat sich zudem für die Entwicklung eines Abwehrsystems namens „Iron Dome“ entschieden. Seit Juli 2014 stehen neun Systeme um Gaza im Einsatz, ein schrittweiser Ausbau auf insgesamt 15 Abwehrstellungen soll in den nächsten Jahren erfolgen und die ohnehin kaum vorhandene Bedrohung durch diese primitiven, ungelenkten Flugkörper endgültig auszuschliessen.

iron dome

Wen das Thema Gaza im Weiteren interessiert, dem empfehle ich einen Blick in meine Artikel zu dieser Problematik zu werfen, dort gehe ich noch weiter ins Detail.

Heute / 2015

Das israelische Militär ist das Viertbeste der Welt. Es hat die besten Waffen. Es ist ein führender Drohnenentwickler und -produzent. Israel ist zudem eine Nuklearmacht.

gaza-10

idf tanks

Es leben heute etwa 6 Mio. Israelis in diesem Land. Etwa 4 Mio. Palästinenser leben im Westjordanland und in Gaza, weitere 2 Mio. im Rest des Landes als Bürger zweiter Klasse, mit diskriminierenden Sondergesetzen.

check

pales

Besatzung und Besiedlung, Belagerung und Krieg, Diskriminierung und Behandlung als Bürger zweiter Klasse prägen das Leben der palästinensischen Bevölkerung in Israel.

checkp

An Israeli soldier pulls a Palestinian schoolboy as he protests along others against checkpoint rules imposed by Israeli forces around their school in the divided city of Hebron, in the Israeli-occupied West Bank, on October 11, 2011. AFP PHOTO / HAZEM BADER (Photo credit should read HAZEM BADER/AFP/Getty Images)

Zusätzlich warten mehr als 7 Millionen palästinensische Flüchtlinge und Vertriebene, Exilanten sowie deren Nachkommen in den umliegenden Ländern und auf der ganzen Welt auf ihr Rückkehrrecht in ihre Heimat. Die Situation der durch zionistische Gewalt Vertriebenen in den Flüchtlingslagern, die ausserhalb des Landes auf ihr Rückkehrrecht warten, ist ein ebenso menschenunwürdiger Zustand. Dies wird von vielen Menschenrechtsorganisationen und der UNO zu Recht als eine humanitäre Katastrophe angesehen.

1242075394palestinian_refugees_lebanon_getty

Dies sind Menschen die einmal über Land und Häuser verfügten.

06-05-06

Der alljährliche Bericht des Büros zur Koordination humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen hält fest, dass Israel im Jahr 2014 mehr palästinensische Zivilisten getötet hat als in jedem anderen Jahr seit der unrechtmäßigen Besetzung des Westjordanlandes und des Gazastreifens 1967. Israels Aktivitäten in diesen Gebieten resultierten in den Toden von 2,314 Palästinensern, etwa ein Viertel davon Kinder, bei zusätzlich 17,125 körperlichen Verletzungen. Dagegen wurden 87 Israelis, überwiegend Streitkräfte und bewaffnete Siedler, im Jahr 2014 durch Palästinenser getötet und 2,629 verletzt. Der überwiegendende Teil der getöteten Menschen starb in Gaza.

Doch auch im Westjordanland und Ost-Jerusalem gab es einen scharfen Anstieg, mit 58 getöteten Palästinensern (die höchste Zahl seit 2007 in dieser Region) und 6,028 Verletzten (die höchste Zahl seit 2005). Auch die Anzahl der Palästinenser, die durch die Zerstörung ihres Zuhauses obdachlos gemacht wurden, ist scharf angestiegen. Der UNO-Bericht macht den verstärkten Einsatz scharfer Munition, anstelle von mit Gummi ummantelten Stahlpatronen, seitens der Israelis für nahezu all diese Tötungen und 18% der Verletzungen verantwortlich. Der Bericht beschreibt auch den Anstieg palästinensischer Angriffe auf israelische Zivilisten (überwiegend Siedler) in diesen Gebieten, mit einem Anstieg der Tötungen von 4 im Vorjahr auf 12 im Jahr 2014.

Auch die Anzahl der Palästinenser die durch israelische Militärbehörden in Haft gesetzt und festgehalten wurden, stieg 2014 um 24%, also fast ein Viertel an. Durchschnittlich werden dabei monatlich 185 Kinder und junge Jugendliche durch israelische Soldaten verhaftet, befragt und festgehalten, häufig auch körperlich misshandelt, in aller Regel ohne ihre Eltern. Viele Inhaftierte berichten von Erniedrigung, Einschüchterung und Folter in israelischen Gefängnissen.

Der UN-Sondergesandte des Menschenrechtsrates für die palästinensischen Autonomiegebiete, Richard Falk, hat veröffentlicht das Israel seit dem Jahr 2000 insgesamt mindestens 1,300 palästinensische Kinder vorsätzlich getötet haben soll. Danach sollen die Kinder entweder beim Spielen oder bei anderen Tätigkeiten vorsätzlich ins Visier genommen worden sein. Dies war noch vor den oben geschilderten, aktuellen Opferzahlen. Falk erhielt 2009 ein durch die israelische Regierung ausgesprochenes Besuchsverbot der Palästinensergebiete und konnte seine Forschung nicht fortsetzen.

Internationale Maßnahmen wie ein Flugverbot über den arabischen Ländern scheitern regelmäßig am Veto der USA, obwohl ein offenkundiges Nichtbeachten von UN-Resolutionen durch Israel vorliegt. Eine Berichterstattung westlicher Medien über die geschilderten Vorgänge gibt es derzeit so gut wie nicht.